Produkte und Lösungen

Kosten, Netzwerk, SSO

8 Tipps fürs Management virtueller Desktops

15.11.2012, von Tim GreeneHartmut Wiehr

Virtual Desktop Infrastructure (VDI) gilt als billigere Alternative zu klassischen PCs. Doch wer beim Management von VDI nicht aufpasst, zahlt schnell drauf.

Die Verlockungen sind groß, selbst nach den vielerorts negativ verlaufenden Erfahrungen mit Thin-Client-Umgebungen in lahmen Netzen mit dem ICA-Protokoll von Citrix: VDI verspricht heute eine funktionierende Infrastruktur mit geringeren Kosten für die Endgeräte an den Arbeitsplätzen, mit gesenktem Energieverbrauch und weniger Managementaufwand bei verbesserten Security-Bedingungen. Doch eine solche neue Umgebung effektiv zu verwalten, ist keineswegs so einfach wie es auf den ersten Blick erscheint.

Dell hat sich mit der Übernahme von Wyse zu einem Spezialisten für VDI entwickelt.Vergrößern
Dell hat sich mit der Übernahme von Wyse zu einem Spezialisten für VDI entwickelt.
Foto: Dell

Unsere Schwesterzeitschrift Networkworld aus den USA hat einige Anwendererfahrungen mit VDI aus unterschiedlichen Branchen zusammengefasst. Übereinstimmend kommen die IT-Verantwortlichen für die Einführung der neuen Technologie zu der Aussage, dass VDI nicht für alle taugt. Man müsse sich, so der Tenor, genau überlegen, für welche User-Gruppen sich die Investition lohnt. Auch die Integration mobiler Geräte gehöre auf die Planungsagenda.

Doch trotz der allgemein unterschätzten Einstiegskosten und der nötigen, aber nicht so einfach herzustellenden Netzwerk-Performance nimmt das Interesse an dieser Technologie zu, sagen die Marktforscher von IDC. So sollen die weltweiten Ausgaben für Virtual-Desktop-Installationen von 2,3 Milliarden Dollar für das Jahr 2011 auf über 3 Milliarden bis 2015 ansteigen. Ein nicht gerade phänomenal ausfallender Anstieg, hinter dem sich eine verbreitete Skepsis gegenüber VDI verbergen könnte.

Wer sich auf das Terrain von VDI vorwagt, sollte folgende Punkte beachten und gegeneinander abwägen:

1. Daten zentral ablegen

Im Healthcare-Bereich zum Beispiel werden sensible Patienteninformationen abgespeichert. Passiert dies an vielen voneinander getrennten Orten und auf hunderten verschiedenen PCs oder Workstations, ist ein Missbrauch oder ein Datendiebstahl nicht generell auszuschließen. VDI empfiehlt sich hier als sichere Alternative, sind doch die Daten bei diesem Ansatz zusammen mit den Applikationen zentral abgelegt. Die Anwender sehen auf ihren Geräten jeweils nur ein Image.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
HP und IBM hängen Dell und Cisco ab
Blade-Server sind die Basis virtueller Umgebungen. Im "Magic Quadrant" untersucht Gartner, wer die führenden Anbieter auf dem Markt sind.
» zum Artikel
Was ist was bei der Virtualisierung
Serverinfrastrukturen zu virtualisieren gehört für einen IT-Verantwortlichen heute zum Alltag. Doch auch die Virtualisierung der Desktops, der Clients und der Applikationen ...
» zum Artikel
IT vergisst Backups bei Virtualisierung
Mit Virtualisierung sollte alles besser werden. Unter dem Gesichtspunkt der Datensicherung scheint das Gegenteil einzutreten, wie eine Studie von Acronis beweist.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Virtual Desktop Infrastructure, ICA-Protokoll, Single Sign On, Virtual-Desktop-Installationen, IT-Service-Zugriffe