Hintergrund

Kampf um Vorherrschaft

Wie sich VMware gegen Microsoft wehren muss

15.03.2010, von Hartmut Wiehr

Mit 170.000 Kunden sollte VMware eigentlich unangefochten an der Spitze der Virtualisierungsanbieter liegen. Doch Microsoft holt auf und umgarnt CIOs mit Hyper-V. Eine vielleicht nicht so ausgebuffte, dafür aber billigere Alternative.

Das Lachen könnte ihm noch vergehen. Paul Maritz, CEO von VMware und Ex-Manager von Microsoft, sieht sich einem verstärkten Angriff seines früheren Arbeitgebers auf die Virtualisierungs-Bastion VMware ausgesetzt.Vergrößern
Das Lachen könnte ihm noch vergehen. Paul Maritz, CEO von VMware und Ex-Manager von Microsoft, sieht sich einem verstärkten Angriff seines früheren Arbeitgebers auf die Virtualisierungs-Bastion VMware ausgesetzt.

2010 könnte zum entscheidenden Jahr im Wettlauf um die Vorherrschaft bei Virtualisierung werden. Wir haben fünf Punkte recherchiert, die VMware und sein CEO - der frühere leitende Angestellte bei Microsoft Paul Maritz – beherzigen sollten, wenn sie weiter den Abstand zu ihrem größten Rivalen einhalten wollen.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
VMware attackiert Mail-Dominanz von Microsoft
VMware hat den Software-Anbieter Zimbra gekauft, der sich auf Mail- und Kalenderprogramme spezialisiert hat. Die Besonderheit an diesem Deal: Zimbra-Produkte haben ...
» zum Artikel
VMware gegen Microsoft
Noch ist erst knapp ein Fünftel der Server virtualisiert. Im Jahr 2012 wird es knapp die Hälfte sein. Gartner-Analyst Thomas Bittman gibt Tipps, wann CIOs Microsoft ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Virtualisierungsmanagement, VMware, Citrix, Microsoft, Desktop-Virtualisierung