Hintergrund

Cloud-Konkurrenz für Amazon

Google, HP und Microsoft greifen an

16.01.2013, von Hartmut Wiehr

Google Compute Engine, HP Cloud und Microsoft Windows Azure: Mit ihren Infrastruktur-Diensten machen drei Unternehmen vor allem Amazon Web Services Konkurrenz.

Salesforce-CEO Marc Benioff sieht sich als den eigentlichen Gründer von Public Cloud. Die zunehmende Verbreitung dieser Technologie könnte ihm jetzt Recht geben.Vergrößern
Salesforce-CEO Marc Benioff sieht sich als den eigentlichen Gründer von Public Cloud. Die zunehmende Verbreitung dieser Technologie könnte ihm jetzt Recht geben.
Foto: Salesforce

Mit virtuellen Maschinen lassen sich unzählige verschiedene Betriebssysteme und Applikationen auf einem einzigen leistungsstarken Server einrichten. Das spart nicht nur Geld und Energie, sondern erlaubt einfacheres Management und neue Methoden der Replikation und Datensicherung. Nicht zuletzt lässt sich relativ umstandslos Rechen- und Speicherplatz für eine begrenzte Zeit zur Verfügung stellen.

2012 sind vor allem Google, HP und Microsoft zu nennen, die mit Public-Cloud-Angeboten auf Basis filigraner Virtualisierungs- und Management-Techniken neu auf den Plan getreten sind. Mit Google Compute Engine (zur Zeit noch als Beta-Version), HP Cloud und Microsoft Windows Azure gibt es nun Infrastruktur-Leistungen, die vor allem Amazon Web Services und Rackspace Konkurrenz machen: IaaS (Infrastructure as a Service) geht bei allen drei Unternehmen über das hinaus, was man als Unternehmen vorher an Cloud-Offerten bei ihnen erwerben konnte.

Kontrollfunktionen sollten im eigenen Haus verbleiben

Man muss keine Überkapazitäten für besondere Anlässe – zum Beispiel saisonale Extraverkäufe im Handel – mehr anschaffen, sondern kann im Bedarfsfall für längere oder kürzere Zeiträume auf eine Public Cloud ausweichen. Wer sich von der Last einer eigenen IT für bestimmte Applikationen und Geschäftszweige befreien will, kann ebenfalls auf dieses Modell zugreifen – nicht unähnlich dem früheren Outsourcing-Ansatz.

Kontrollfunktionen müssen dennoch im eigenen Hause verbleiben. Die IT aus einer Public Cloud wieder zurückzuholen, wenn etwas schief gelaufen ist oder sich neue Überlegungen ergeben, wird erleichtert, wenn man bei sich selbst ausreichende Virtualisierungs- und Private-Cloud-Kapazitäten bereithält.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Public Cloud, HP Cloud, Google Compute Engine, MS Windows Azure, Amazon Web Services