Projektmanagement

Dream Team für IT-Projekte

Wo Itil und Prince2 sich treffen

19.10.2009, von Oliver Buhr

IT-Service- und Projekt-Manager haben viele Berührungspunkte. Auch ihre Methoden - Prince2 beziehungsweise Itil - greifen ineinander.

Sowohl der Service-Management-Standard "IT Infrastructure Library", kurz Itil, als auch die Projekt-Management-Methode "Projects in Controlled Environments", als Prince2 bekannt, liegen seit kurzem in aktuellen Versionen vor. Viele Unternehmen überlegen derzeit, ob sie den einen oder die andere einführen sollen. Die Frage sollte aber nicht "entweder - oder" lauten. Denn beide Beste-Practice-Sammlungen ergänzen sich.

Unternehmen, die Itil-Prozesse implementiert haben, setzen damit einen Rahmen für Prince2-Projekte; Itil unterstützt die Projektarbeit durch fachliches Know-how. Die Itil-Organisation kann quasi als Tagesgeschäft angesehen werden; sie stößt Projekte an, und sie profitiert als Kunde von den Projektergebnissen.

Insbesondere die aktuelle Itil-Version 3 spannt - durch die Einbindung von Prince2-Projekten in den Servicelebenszyklus - den Bogen von der Projektentstehung bis zur Übergabe an den Betrieb. Diese theoretische Verzahnung funktioniert dann perfekt, wenn die Prozesse im Unternehmen nicht nur ansatzweise, sondern vollständig umgesetzt sind und die sieben Prinzipien von Prince2 zielgerichtet eingesetzt werden.

Aus derselben Kinderstube

Best Practices für die Umsetzung von Projekten und zur Ausgestaltung der IT - das liefern Prince2 beziehungsweise Itil (siehe auch die ausführliche Beschreibung der fünf Itil-Bücher). Die Methoden haben sich aus der Praxis entwickelt und werden von der Praxis weiterentwickelt. Als Herausgeber fungiert das Office of Government Commerce (OGC). Es ist an einer weiteren Integration der Methoden interessiert. Als Beleg dafür mag unter anderem die Entwicklung der Itil-Version 3 dienen, die wesentlich stärker als die Version 2 an Prince2 andockt. Im Gegenzug wurden beim Update 2009 von Prince2 die Einsatzmöglichkeiten mit Itil verbessert.

Das Prozessmodell von Prince2.Vergrößern
Das Prozessmodell von Prince2.

Beide Methoden basieren auf Prozessmodellen. Da Prince2 ursprünglich für IT-Projekte entwickelt wurde, passt die Methode auch sehr gut auf die IT-Organisation im Unternehmen. Diese Gemeinsamkeiten sind eine ideale Grundlage für die Zusammenarbeit der Methoden.

Spätestens wenn im IT-Bereich eines Unternehmens Veränderungen anstehen, ist der Moment gekommen, beide Methoden gemeinsam zu betrachten. Eigentlich ist es egal, ob die derzeit noch vorwiegend genutzte Itil-Version 2 im Einsatz ist oder die aktuelle Itil-Version 3; in jedem Fall beschreibt Itil Standardprozesse im IT-Umfeld. Prince2 erklärt, wie Projekte zu Änderungen in dieser Umgebung gemanagt werden sollten. Anhand von drei Szenarien lässt sich aufzeigen, wie Unternehmen von einem parallelen Einsatz von Itil und Prince2 profitieren können.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
IT verschenkt ITIL-Potenzial noch immer
Unternehmen verpassen die Verbesserungsmöglichkeiten von ITIL V3. Sie konzentrieren sich noch immer auf Operatives wie Service Desk und Incident Management. Drei ...
» zum Artikel
ITIL zu wenig verankert
Unternehmen haben ITIL-Prozesse mit der operativen Ebene kaum verbunden, wodurch sie Nutzenpotenziale liegen lassen. Noch immer wird zu oft nach dem Hey-Joe-Prinzip ...
» zum Artikel
Auszeichnung für ITIL-Großprojekt
Das IT Service Management Forum (itSMF) hat auf seinem Jahreskongress erstmals einen Preis für das gelungenste IT-Service-Management-Projekt vergeben. Freuen können ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Prince2, Itil, Projekt-Management, ITSM, Service-Management