Steuervorteile und Marktanteile

Gerüchte: Amazon eröffnet Läden

17.02.2012, von Hartmut Wiehr

Amazon will es wissen: vom Online-Monopolisten zum "echten" Store. Neue Expansionspläne verunsichern die Branche. Amazon selbst hält sich bedeckt.

Angefangen hatte es mit einem kleinen Online-Shop für Bücher. Dann wurde das Sortiment immer größer, über Musik und Filme bis hin zu Kinderspielzeug, Bekleidung oder Drogerieartikeln. Inzwischen gibt es fast nichts mehr, was es nicht auch bei Amazon gibt. Und das zu marktkämpferischen Preisen, kostenlosem Versand und Sonderaktionen zu Weihnachten, Valentinstag und anderen Festtagen. Alles nicht zur Freude der traditionellen Ladengeschäfte.

Echte Läden vor Ort zu eröffnen, gehörte bisher noch nicht zum Programm von Amazon-Chef Jeff Bezos. Das könnte sich nach bisher noch nicht bestätigten, aber nicht unwahrscheinlichen Gerüchten nun ändern.Vergrößern
Echte Läden vor Ort zu eröffnen, gehörte bisher noch nicht zum Programm von Amazon-Chef Jeff Bezos. Das könnte sich nach bisher noch nicht bestätigten, aber nicht unwahrscheinlichen Gerüchten nun ändern.
Foto: Amazon

Wie verschiedene internationale Medien von der amerikanischen New York Times bis zum italienischen Corriere della Sera melden, scheint es bei Amazon beschlossene Sache zu sein, den Retail-Wettkampf durch die Eröffnung eigener Läden auf eine neue Stufe zu heben.

Die Rede ist von einer geplanten Boutique im oberen Preissegment in Seattle im US-Bundesstaat Washington. In Seattle möchte Amazon angeblich den klassischen Verkauf über den Ladentisch mit dem E-Reader Kindle und der in Planung befindlichen eigenen Buchreihe "Amazon Exclusives" testen.

Als Online-Händler noch steuerfrei

Als Online-Retailer muss Amazon bisher in einigen Bundesstaaten keine Verkaufssteuern zahlen, wie sie im stationären Handel üblich sind. Darüber hat es in den USA massiven Streit gegeben, und Amazon steht unter Druck – nicht nur von der Konkurrenz, die von ungesetzlichen Vorteilen für den Online-Händler spricht, sondern auch von den Bundesstaaten, die gerne mehr Steuern einnehmen würden.

Weitere Inhalte zu:
Amazon, Jeff Bezos, Apple, Apple Store, Kindle