Wege zum Null-Wachstum

5 Gründe, warum Online-Shops scheitern

12.08.2011, von Hartmut Wiehr

Immer mehr Händler eröffnen einen Shop im Web. Doch das große Geschäft stellt sich nicht so schnell ein. Auch wegen der mangelnden Zahlungsmoral der Kunden.

Bisher haben nur wenige Anbieter richtig abkassiert im Internet. Neben Amazon sind es allenfalls ein paar spezialisierte Nischenanbieter. Dennoch sind die Aussichten natürlich verlockend, weil ein ausschließlicher Versand einer x-beliebigen Ware zunächst weniger fixe Kosten zu verursachen scheint. Keine teure Ladenmiete, keine Konkurrenz zu dem angestammten Brick-and-Mortar-Handel, kein Ladenpersonal und keine geregelte Öffnungszeiten, sondern ein ganzer neuer, bequemer Ansatz – geeignet "für alle".

Wir haben Ihnen fünf grundsätzliche Fehler beim Eröffnen eines Web-Shops zusammengestellt.Vergrößern
Wir haben Ihnen fünf grundsätzliche Fehler beim Eröffnen eines Web-Shops zusammengestellt.
Foto: WoGi - Fotolia.com

Angesichts solcher Einstellungen hat sich eine Goldgräberstimmung breit gemacht, und fast täglich schießen neue Web-Shops aus den Weiten des Internets hervor. Wenn sie denn überhaupt jemand bemerkt.

Deshalb ist es umso wichtiger, sich einmal fünf grundsätzliche Fehler beim Eröffnen eines Web-Shops klarzumachen:

1. Mal eben so nebenbei einen Shop aufmachen

Häufig mangelt es an einer zündenden Geschäftsidee und man versucht lediglich, auf einer anscheinend sicheren Welle mit zu schwimmen. Es fehlt jeglicher Business-Plan. Meistens mangelt es auch an genauen Definitionen über das Kernprodukt und darüber, warum man es ausgerechnet in diesem Shop einkaufen sollte. Eingehende Marktanalyse offline und online? Also darüber, wie es im klassischen Handel und im Internet bisher mit diesem Produkt läuft? Keine Ahnung davon, muss man in den meisten Fällen konzedieren.

Weitere Inhalte zu:
Online-Shop,