DSAG: Projektmanagement fehlt

5 Tipps für den SAP Solution Manager

18.01.2013, von

Die DSAG ist zufrieden mit dem neuen SAP Solution Manager 7.1 – auch wenn erweiterte Projektmanagement-Funktionen fehlten. Fünf Tipps für Anwender.

DSAG-Experte Johannes Hurst bezeichnet die neue Version als "großen Wurf".Vergrößern
DSAG-Experte Johannes Hurst bezeichnet die neue Version als "großen Wurf".
Foto: DSAG

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) ist bekannt dafür, die Angebote des Walldorfer Software-Riesen sehr kritisch und auch fordernd zu begleiten. Über die neue Version 7.1 des SAP Solution Managers freuen sich die Anwender. "Ein großer Wurf", findet Johannes Hurst, Sprecher der DSAG-Arbeitsgruppe Solution Manager. Kundenspezifische Anforderungen seien schneller umsetzbar als in der Vorgängerversion.

Die webbasierte Oberfläche sehe angenehm aus, funktional gelungen sei zudem die engere Verzahnung der einzelnen Module. "Die Funktion eines erweiterten Projektmanagements wird in der aktuellen Version allerdings immer noch vermisst", bemängelt Hans Tscherwitschke, Sprecher der Unterarbeitsgruppe Projektmethodik.

Die Anwenderforderungen seien dieses Mal von SAP gut umgesetzt worden, loben Hurst und Tscherwitschke, wenn auch noch einige Entwicklungsanträge offen sind. Wie die Anwender den Solution Manager am besten nutzen, hat die DSAG in einem mehr als 100-seitigen Leitfaden dokumentiert. Die Experten haben aber auch fünf grundlegende erste Tipps parat.

1. Einen Überblick über die Funktionen gewinnen: Lohnend seien insbesondere die Vorteile, die sich bei integrativer Nutzung mehrerer oder aller verfügbaren Module ergäben. "Oftmals picken sich die Anwender nur einzelne Rosinen heraus", so Hurst. "Seine Vorteile spielt der Solution Manager aber dann aus, wenn man die Kombination mehrerer Features und deren Integration, wie man Sie aus dem SAP ERP kennt, nutzt."

Weitere Inhalte zu:
DSAG, SAP Solution Manager, Projektmanagement, Incident Management, Change Request Management