Dax-30-Analyse

Das IT-Wissen der Vorstände

29.04.2013, von Peter Kreutter

CIOs sitzen selten im Vorstand. Aber CIO-Wissen verbreitet sich dort immer mehr. Eine Analyse der Dax-30-Firmen belegt, dass elf Prozent der Vorstände im Laufe ihrer Karrieren IT-Know-how gesammelt haben. Und es werden immer mehr.

Was haben Kurt Bock, René Obermann und Kaspar Rorsted gemeinsam? Richtig: Alle drei sind Vorstandsvorsitzende eines namhaften Dax-Konzerns. Kurt Bock ist CEO von BASF, René Obermann Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom und Kaspar Rorsted oberster Henkel-Manager. Analysiert man die Lebensläufe der Top-Manager, wird eine weitere Gemeinsamkeit offenbar: Alle drei verbrachten einen Teil ihrer Karriere in einer IT-Funktion beziehungsweise in der IT-Industrie.

Dies mag beim Vorstand eines Telekommunikationskonzerns wenig überraschen. Dafür verblüfft, dass der erste Mann des nach Umsatz weltgrößten Chemiekonzerns auch mal President für Logistik & Informatik war und dass der Henkel-Vorstandsvorsitzende mehr als zehn Jahre im Top-Management von Hewlett-Packard gearbeitet hat. Die drei genannten Top-Manager gehören damit zu einer noch kleinen, künftig aber wohl wachsenden Gruppe von Vorständen, die auf ihrem Karriereweg neben den "klassischen" betrieblichen Funktionen wie Vertrieb, Produktion oder Finance & Controlling auch in der IT Know-how und Kompetenz für ihren Manager-Handwerkskoffer gesammelt haben.

Wie eine Analyse von CIO-Magazin und der WHU - Otto Beisheim School of Management für diesen Artikel ergab, weisen von den aktuell 196 Dax-Vorständen (Stichtag 25. März 2013) heute bereits 22 in ihren Lebensläufen auf Tätigkeiten in der Konzern-IT oder in der IT-Industrie hin. Das sind etwas mehr als elf Prozent, wobei Kandidaten wie der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post Frank Appel noch gar nicht mitgerechnet sind, weil er in seinem Lebenslauf die ehemalige CIO-Funktion nicht ausweist.

Auch Heinrich Hiesinger von ThyssenKrupp wurde nicht mitgezählt, obwohl ihm Fachleute eine hohe IT-Kenntnis bescheinigen. Die IT ist auch direkt bei ihm aufgehängt, in seinem Lebenslauf weist Hiesinger sie trotzdem nicht als explizites Betätigungsfeld aus. Das ist anders als bei Kai Beckmann (Chief Administration Officer der Merck KGaA) und Frank Annuscheit (Chief Operating Officer der Commerzbank). Beide haben über den CIO-Posten den Sprung in einen Dax-Vorstand geschafft - und bekennen sich auch dazu.

Norbert Gödde - 29.04.2013 14:54
Ein hoch interessanter Artikel und erschreckend zu gleich. Wir schreiben das Jahr 2013. 1985 hatte Heinz Nixdorf darauf hingewiesen, dass Ingenieure die Verpflichtung haben, über das Wissen der IT zu berichten und alle zu informieren, weil diese zunehmend wichtiger werden würde. Fast 30 Jahre später dann dieser Artikel, der den langsamen Lernprozess in Deutschland beschreibt. Heute sind wir klar in der IT orientierten Wissensgesellschaft und viele wissen das wohl immer noch nicht. Oder wollen es noch nicht wahr haben. Genauso, wie wir lange gebraucht haben, dass es das Internet überhaupt gibt und dass man da auch Geschäfte tätigen kann. Ich bin sogar der festen Überzeugung, dass die IT in den Unternehmen in Deutschland in ganz falschen Strukturen aufgehängt ist. Denn es müsste Wissensmanagement als Vorstandsbereich geben. Damit hätten wir die Chance, dass Manager sich besser organisieren und nicht mehr nur mit Mails in cc arbeiten. Und vielleicht suchen wir dann auch nicht mehr so viel, sondern finden strukturiert und prozessorientiert. Dazu finden Sie hier ausführliche Ausführung zum Thema IT und Unternehmensorganisation. Aus meinen 50 Jahren Lebenserfahrung und 35 Jahren IT Expertise habe ich im Folgenden den einen oder anderen Punkt mal festgehalten. Viel Spaß beim Lesen Norbert Gödde http://www.norbertgoedde.de/seiten.nsf/wys/itstrategien/37M5HC
Weitere Inhalte zu:
Dax-30-Firmen, IT-Know-how, BASF, Deutsche Telekom, Top-Manager