Rolle des CIO

Fehler des E-Hypes nicht wiederholen

Sieben Schritte zur höheren Anwenderzufriedenheit

15.08.2008, von Tanja Wolff

Eine der wichtigsten Herausforderungen für CIOs ist es, sich auf die zunehmend schnell verändernden Nutzerprofile der Mitarbeiter einzustellen. IT-Abteilungen müssen die Bedienungsfreundlichkeit der Anwendungen verbessern, um die Zufriedenheit der User zu steigern.

"Die Fehler aus der Zeit des E-Businesss Hypes, als ständig neue Lösungen ohne die notwendige Integration eingeführt wurden, dürfen nicht wiederholt werden", warnt Berater Heiko Miertzsch von der Experton Group.Vergrößern
"Die Fehler aus der Zeit des E-Businesss Hypes, als ständig neue Lösungen ohne die notwendige Integration eingeführt wurden, dürfen nicht wiederholt werden", warnt Berater Heiko Miertzsch von der Experton Group.

Anwender sehen sich in immer kürzerer Zeit mit einer steigenden Anzahl von Anwendungen und Funktionalitäten konfrontiert. CIOs stehen bei der Einführung von neuer Software und Devices vor enormen Herausforderungen, sagt Berater Heiko Miertzsch von der Experton Group: "Die Fehler aus der Zeit des E-Businesss Hypes, als ständig neue Lösungen ohne die notwendige Integration eingeführt wurden, dürfen nicht wiederholt werden." Denn sonst droht der Wildwuchs weiter auszuarten.

Allerdings ist nach wie vor spürbar, dass IT-Abteilungen dem Druck aus den Fachabteilungen nachgeben. Neue Nutzer wollen auch neue Anwendungen. Das Problem dabei ist, dass die IT oft noch als Cost-Center gesehen wird. Der CIO muss ständig den Wertbeitrag der IT darlegen, um dem wachsenden Kostendruck zu begegnen. Da ist es meistens am einfachsten, alle Wünsche nach neuen Funktionalitäten zu befriedigen, um die Anwender zufrieden zu stellen.

Unentdeckte Fehler mindern Effizienz und Effektivität

Analysen zur Zufriedenheit der Mitarbeiter sind auch nicht besonders schwer durchzuführen. Deutlich schwieriger zu messen, sind da schon Effizienz und Effektivität, die IT-Systeme liefern sollen. "Medienbrüche und doppelte Eingaben schränken die Leistungsfähigkeit der Benutzer ein, bleiben aber oft unbemerkt", berichtet der Berater.

Genau hier liegt die Herausforderung für CIOs. Umso besser die Systeme die User bei den Geschäftsprozessen unterstützen, desto besser wird auch der IT-Verantwortliche als Lösungspartner von den Fachabteilungen und der Geschäftsführung akzeptiert. Vor allem sorgt er so selbst dafür, dass er nicht austauschbar ist.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
CIO, Job, IT