Cloud Computing

IDC: Jedes dritte Bit kommt 2020 aus der Cloud

Weltweite Datenmenge übersteigt 2010 ein Zettabyte

04.06.2010, von

Die Menge an digitalen Daten vermehrt sich explosionsartig. Trotz Wirtschaftsflaute ist die Datenmenge im letzten Jahr um 62 Prozent auf 800.000 Petabyte angeschwollen. Nach Einschätzung der Analysten von IDC wird Cloud Computing zukünftig einen erheblichen Anteil an der Speicherung und Nutzung der digitalen Daten haben. Mehr als ein Drittel der digitalen Information werden um Jahre 2020 direkt oder indirekt mit Cloud-Services oder -Infrastrukturen verarbeitet.

Wir müssen ein neues Wort lernen: Nachdem Terabyte-Speicher längst zum Unternehmensalltag gehören und wir uns langsam auch an die nächste Größenordnungen, die Petabyte- und Exabyte-Kategorie, gewöhnt haben, taucht in der diesjährigen IDC-Studie "Digital Universe" erstmals das Word "Zettabyte" auf. Nach Berechnungen der IDC-Analysten wird die Menge der weltweit digital gespeicherten Daten dieses Jahr erstmals die Zettabyte-Grenze überschreiten: Von 800.000 Petabyte im letzten Jahr soll die Datenmenge bis Jahresende auf 1,2 Zettabyte (1,2 Millionen Petabyte oder 1.200 Exabyte) anschwellen.

Bis 2020 soll die weltweite digitale Datenmenge um den Faktor 44 auf runde 35 Zettabyte anwachsen. Das entspricht zwei Stapeln von DVDs, die von der Erde bis zum Mond reichen. Vergrößern
Bis 2020 soll die weltweite digitale Datenmenge um den Faktor 44 auf runde 35 Zettabyte anwachsen. Das entspricht zwei Stapeln von DVDs, die von der Erde bis zum Mond reichen.
Foto: IDC

Seit 2007 vermessen die Marktforscher von IDC im Auftrag von EMC unter der Titel "Digital Universe" jährlich das weltweite digitale Datenvolumen. Ihre Ergebnisse sind alarmierend. Jährlich legt die Masse der digitalen Daten um runde 50 Prozent zu. Das explosionsartige Wachstum wird dazu führen, dass sich die Datenmenge bis 2020 um den Faktor 44 vermehrt und auf runde 35 Zettabyte (35 Milliarden Gigabyte) anschwillt. Das entspricht zwei Stapeln von DVDs, die von der Erde bis zum Mond reichen.

Nach Ansicht der IDC-Experten werden sich damit eine Reihe neuer Probleme ergeben, die gelöst werden müssen, um der Datenflut Herr zu werden. Dazu gehören unter anderem:

  • Neue Suchwerkzeuge

  • Mittel und Wege, um unstrukturierte Daten mit einer Struktur zu versehen

  • Neue Techniken für das Speicher- und Informationsmanagement

  • Mehr (und bessere) Compliance-Tools

  • Bessere Sicherheitsvorkehrungen

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Zettabyte, IDC, Digital Universe, Cloud-Services, Cloud Computing