Cloud Computing

Zwang durch Cloud

Comeback für Projekt- und Portfolio-Management

18.08.2011, von

Der Bedarf an PPM-Lösungen soll Laut einer Studie von CA und Ovum in den nächsten zwei Jahren steigen. Hauptgrund: anstehende Cloud-Projekte.

Laut der Studie mit dem Titel "PPM Cloud Accelerator Report 2011" erfahren PPM-Systeme mit der Zunahme von Cloud Computing einen neuerlichen Aufschwung – nachdem das Interesse an ihnen in den letzten Jahren nachgelassen hatte: "Vor einigen Jahren war PPM ein Hype-Thema; es gab vielfach überzogene Erwartungen – die dann natürlich oft enttäuscht wurden", sagt Eric Schott, Gründer und Geschäftsführer des auf PPM spezialisierten Beratungsunternehmens Campana & Schott aus Frankfurt.

Eric Schott, Geschäftsführer bei Campana & Schott: "Für die schnelle und bedarfsgerechte Umsetzung von Projekten und die Ressourcenplanung sind PPM-Systeme unverzichtbar."Vergrößern
Eric Schott, Geschäftsführer bei Campana & Schott: "Für die schnelle und bedarfsgerechte Umsetzung von Projekten und die Ressourcenplanung sind PPM-Systeme unverzichtbar."
Foto: Campana & Schott

Projekt- und Portfolio-Management (PPM) ist für große Unternehmen mit einem umfangreichen Projektportfolio nichts Neues. Oft sind es 20, 50 oder noch mehr Projekte, die hier zeitgleich stattfinden und sich oftmals gegenseitig beeinflussen. PPM-Systeme gelten als wichtigstes Instrument zur Priorisierung von laufenden und geplanten Projekten, für die Ressourcen-Planung und zum Managen von Cross-Project-Abhängigkeiten.

Inzwischen seien die Ansprüche an ein PPM aber wieder auf einem durchaus realistischen Niveau, der Nutzen unbestritten: "Für die schnelle und bedarfsgerechte Umsetzung von Projekten und die Ressourcenplanung sind PPM-Systeme unverzichtbar", sagt Schott. Nach den Ergebnissen der Umfrage von CA Technologies steigen die Anforderungen an PPM-Systeme mit der Zunahme an Cloud Computing erheblich. 41,5 Prozent der Befragten erwarten, dass der Einsatz von öffentlichen Clouds die Komplexität der IT-Projekte erhöhen wird.

Danach wird der Anteil der Investitionen in öffentliche Clouds, die nicht im Kontrollbereich der eigenen IT liegen, in den nächsten zwei Jahren zunehmen. PPM-Lösungen könnten den IT-Abteilungen dabei helfen, ihre Cloud-Aktivitäten besser zu koordinieren und zu managen. Mit geeigneten PPM-Tools ließe sich nicht nur die Projekt- und Ressourcenplanung bewältigen, sondern gleichzeitig mehr Transparenz schaffen und die Planung und Verwaltung des gesamten Cloud-Services-Portfolios vereinfachen.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
ERP schwach – CRM boomt
Bis 2015 nutzen immer mehr Firmen Business-Applikationen nicht mehr On Premise, sondern On Demand. Besonders stark gefragt sind SaaS für CRM, Content, Communication ...
» zum Artikel
Projektmanagement-Software im Test
Wer Software fürs Projektmanagement einkauft, muss sich in einem schwierigen Markt kundig machen. Laut einer BARC-Analyse haben die Produkte von SAP, Oracle und ...
» zum Artikel
Teure Fehler schon vor Projektstart
Die meisten Probleme bei der Software-Entwicklung entstehen laut einer Studie der Universität Erlangen-Nürnberg schon in der Anforderungserhebung. Sie ziehen sich ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
PPM, Cloud Computing, Projekt- und Portfolio-Management, CA Technologies, Ovum