Cloud Computing

Back Office vs. Front Office

Die Cloud-Konfusion

21.03.2012, von Andy Mulholland

Zwei völlig verschiedene Sichtweisen werden bei Cloud zusammengeworfen: die Innensicht und Außensicht. Mit einem Perspektivwechsel lässt sich die Verwirrung auflösen, ist sich Capgemini-CTO Andy Mulholland in seiner Kolumne sicher.

Andy Mulholland ist Global Chief Technology Officer bei Capgemini.Vergrößern
Andy Mulholland ist Global Chief Technology Officer bei Capgemini.
Foto: Capgemini

Eine der Kernfragen in der IT-Industrie lautet: "Ist die Cloud nun eine Evolution oder eine Revolution?" Das klingt zwar unspektakulär, ist es aber nicht. Es ist eher der Ausdruck einer viel tiefergehenden Fragestellung, die Unternehmen überall auf der Welt umtreibt und die sich letztendlich in einer Cloud-Konfusion niederschlägt. Und genau das hält viele von Cloud-Lösungen und ihrem praktischen Nutzen fern.

Die Cloud-Konfusion rührt von einer Fehlannahme, die gleichermaßen unter Marktbeobachtern, Anbieterunternehmen wie auch IT-Experten herrscht. Sie werfen - beabsichtigt oder unbeabsichtigt - zwei völlig verschiedene Sichtweisen auf die Cloud zusammen: nämlich die Innensicht und die Außensicht. Es ist genau diese Vermischung, die zusammen mit einer Dosis Marketing-Hype Unternehmen wie auch den öffentlichen Sektor irritiert. Es besteht Unsicherheit darüber wie man Cloud Services einsetzen sollte, und was sie für die Praxis bedeuten.

Innensicht versus Außensicht

Die Innensicht repräsentiert den Ansatz, den die Cloud-Technologie im Rahmen dessen spielt, was man als "Verbesserung der unternehmensinternen IT" bezeichnen kann, also das Back Office. Im Gegensatz dazu steht die Außensicht. Dabei geht es um die Rolle von Cloud-Architektur als "Befähiger" von Geschäften mit der Welt außerhalb der Unternehmensgrenzen, also dem Front Office.

Die Innensicht ist typischer Weise die Welt der IT-Manager, welche die Cloud als eine Weiterentwicklung bestehender Technologie innerhalb des Unternehmens sehen. Die Außensicht hingegen nimmt der Manager auf Geschäftsseite ein, der erkennt, dass die Cloud dem Unternehmen neue Möglichkeiten in Bezug auf Partner- und Kundenbeziehungen sowie Dienstleistungen inklusive Kommunikations- und Kontaktmöglichkeiten eröffnet. Diese Sicht verändert die geschäftlichen Rahmenbedingungen.

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
S. Steinfeger - 21.03.2012 12:00
Es muss sichergestellt werden, dass Daten beim Cloud Computing nicht verloren gehen und dass Kundedaten geschützt werden. Ob durch Regulierung oder Selbstverpflichtungen ist meiner Meinung nach sekundär. http://bit.ly/yVWJbz
Empfehlungen der Redaktion:
6 Irrtümer bei der Cloud-Integration
Einzelne Konnektoren statt Integrationsstrategie, versteckte Kosten: Der Folgeaufwand von Cloud Computing ist laut Anbieter Talend oft höher, als CIOs vermuten.
» zum Artikel
Die Cloud-Welle rollt - wer bleibt langfristig oben?
Inflation der Cloud-Dienstleister: In den letzten drei Jahren hat sich die Zahl der Cloud-Anbieter laut Experton Group verzehnfacht. Die Analysten erwarten deshalb ...
» zum Artikel
Back Office auf neue Plattform migriert
Die Luzerner Privatbank Reichmuth & Co lagert ihr Back Office über eine Avaloq-Plattform aus. Partner von Avaloq ist B-Source.
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
Cloud, Services, Back Office, Front Office, Technologie