Cloud Computing

Wette im Reality Check

90 Prozent aus der Cloud? Eher nicht

06.12.2012, von

Allianz-CIO Ralf Schneider sieht Software 2022 zu 90 Prozent in der Wolke. Seine Gegner halten das für weit übertrieben. So schnell könnten Anwender gar nicht umrüsten - und sie mögen auch weiterhin On Premise.

August-Wilhelm Scheer Unternehmer, Scheer Group: "Weil die Services kleinteiliger werden und ich die Leistungen zu einem Geschäftsprozess montieren kann, wird die Individualisierung zunehmen."Vergrößern
August-Wilhelm Scheer Unternehmer, Scheer Group: "Weil die Services kleinteiliger werden und ich die Leistungen zu einem Geschäftsprozess montieren kann, wird die Individualisierung zunehmen."
Foto: Scheer Group

Als sich Rüdiger Zarnekow vor zwei Jahren ein schlankes Subnotebook ohne optisches Laufwerk leistete, legte er "zur Sicherheit" noch einen externen DVD-Brenner für den USB-Port in den Warenkorb. Dass alle Daten und Installationsdateien ab sofort aus dem Netz kommen, "konnte ich mir damals einfach nicht vorstellen", räumt der IT-Experte ein. Einmal habe er das Peripheriegerät in den zwei Jahren noch angeschlossen, "um eine Foto-CD einzuspielen".

So sei sein persönliches Vertrauen in die Cloud allmählich gewachsen, berichtet Zarnekow, der den Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsmanagement an der TU Berlin leitet, und prognostiziert: "In zehn Jahren kommt der Großteil der privaten Anwendungen als Service aus dem Netz."

Klassischer Desktop und Laptop haben ausgedient

Damit liegt der Berliner Wissenschaftler zumindest grundsätzlich auf einer Line mit Ralf Schneider, dem CIO der Allianz-Gruppe. Dieser hatte vergangenes Jahr mit dem CIO-Magazin gewettet, dass "in zehn Jahren 90 Prozent aller Applikationen aus dem Netz kommen". Schneider ging es allerdings primär um geschäftliche Anwendungen, die in einer Private Cloud im Unternehmen laufen. Der Schlüssel zum Erfolg sei hier die Virtualisierung - "und der Desktop oder Laptop mit Daten und Anwendungen, wie wir ihn heute kennen, hat ausgedient".

Durch die Applikationen aus dem Netz könnten Firmen flexibler auf die Anforderungen der vernetzten Welt reagieren, so der CIO. "Auch im geschäftlichen Umfeld ist der Trend zur Cloud klar erkennbar", sagt der Berliner Professor Zarnekow, "aber ich bin skeptisch, dass wir in zehn Jahren den Umfang von 90 Prozent erreichen werden."

Jetzt den CIO Exklusiv Newsletter bestellen!
Kommentieren: Kommentieren
Empfehlungen der Redaktion:
5 dringende Handlungsfelder bei Cloud
Die Cloud hält noch nicht, was sie verspricht. In prozessualen und rechtlichen Belangen sowie bei Schnittstellen ist sie nicht ausgereift. Thomas Endres vom IT-Anwenderverband ...
» zum Artikel
Digitaler Hafen in der Cloud
Gartner hat die zehn wichtigsten Strategie-Trends für das kommende Jahr bekannt gegeben. Cloud Computing ist gleich zweifach in den Top Ten vertreten.
» zum Artikel
Cloud-Nachhilfe für die Führungsriege
Eigene Daten Dritten anzuvertrauen, speziell mittels Cloud Computing, ist bei Geschäftsführern mit großen Sicherheitsbedenken verbunden. CIOs können durch pragmatisches ...
» zum Artikel
Weitere Inhalte zu:
IT-Experte, Allianz-Gruppe, Virtualisierung, IBM Kommunikationsmanagement