Recruiting

Jobsuche über soziale Netzwerke

Xing statt Karrieremesse

27.04.2012, von Thomas Pelkmann

Schon beim Bewerben vernetzen sich junge Fachkräfte gezielt mit Personalern und Mitarbeitern beim Wunscharbeitgeber. Firmen zwingt das mehr Glaubwürdigkeit auf.

Die Zeitung ist für die Stellensuche fast "out". Soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing dagegen erfreuen sich bei Stellensuchenden immer größerer Beliebtheit. Das haben Unicum und Microsoft in einer Umfrage herausgefunden.Vergrößern
Die Zeitung ist für die Stellensuche fast "out". Soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing dagegen erfreuen sich bei Stellensuchenden immer größerer Beliebtheit. Das haben Unicum und Microsoft in einer Umfrage herausgefunden.
Foto: MEV Verlag

Die Verabredung zur nächsten Party, das Foto aus dem Urlaub: Die Zeiten, in denen soziale Netzwerke wie Facebook oder Google+ fast ausschließlich für private Zwecke genutzt wurden, sind vorbei. Längst dienen die Seiten zu einem guten Teil auch der Information, etwa über Produkte und Dienstleistungen oder - immer häufiger - über potenzielle neue Arbeitgeber.

Dabei geht es nicht nur um die primären Angaben von Unternehmen, sondern vor allem um die Einschätzungen von anderen Interessenten und Mitarbeitern. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Studentenratgebers Unicum und von Microsoft unter 1.000 Studenten und Hochschulabsolventen.

Erfahrungsberichte auf Facebook über den möglichen Arbeitgeber

Der Umfrage zufolge nutzen 73 Prozent der Befragten das Internet, um sich über mögliche Arbeitgeber zu informieren. Bewerber suchen auf Plattformen wie Facebook oder Bewertungsportalen gezielt nach Erfahrungsberichten (58 Prozent) und Informationen zum Arbeitsklima (32 Prozent). Die Mehrheit der Befragten (62 Prozent) vernetzt sich über Online-Netzwerke bereits bei der Arbeitgebersuche aktiv mit den Unternehmen.

Für jeden fünften Befragten ist die Jobsuche bereits in der Version 2.0 angekommen: Rund 20 Prozent der Studierenden bauen über Business-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn gezielt einen direkten Kontakt zu Personalern und Unternehmen auf. Dagegen nimmt die Bedeutung klassischer Recruiting- und Karrieremessen für Networking-Zwecke deutlich ab, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage unter deutschen Studenten.

Kommentieren: Kommentieren
Weitere Inhalte zu:
Facebook, Wunscharbeitgeber, Unicum, Microsoft, Karriere