Microsoft Beta-Release

13 interessante Funktionen von Windows 8

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
John Brandon ist freier Kontributor bei CIO.com und lebt in Minneapolis. Sein thematischer Schwerpunkt ist die Automobilbranche. 

In der Entwicklerversion von Windows 8 gibt es den Shop noch nicht. Microsoft plant den Launch für diesen Februar, wenn auch die Betaversion von Windows 8 erscheint. Einige Details des Shopsystems sind aber bereits jetzt bekannt: Wie beim Windows Phone Shop müssen auch die Anwendungen aus dem Windows Shop von Microsoft zertifiziert sein, um im Shop auftauchen zu können. Die Produkte des Shops werden voraussichtlich über nutzerbasierte Lizenzen verkauft werden, nicht über Volumen- oder Firmenlizenzen. Ein lizenzierter Benutzer wird dann aber in der Lage sein, eine App auf mehreren Rechnern zu installieren.

Der Erfolg des Microsoft Shops hängt an Entwicklern und Unternehmen. Die Entwickler müssen die teils restriktiven Bestimmungen von Microsoft akzeptieren, wenn sie Apps in den Store laden wollen. Und die Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern erlauben, Apps herunterzuladen und zu installieren. Dafür wird es Policies über die Benutzung des Stores geben müssen.

Das Urteil: Der Microsoft App Store mit kostenlosen Demoversionen und nutzerbasierten Lizenzen ist gut für Konsumenten. Unternehmen sollten und werden eher vorsichtig damit umgehen. Auf jeden Fall bedarf es klarer Regeln für die Mitarbeiter mit Zugang zum Store.

5. Das Ribbon Interface

Gut oder nicht: Am Ribbon scheiden sich die Geister. Windows 8 bietet es dennoch an. Aber man kann es auch abschalten.
Gut oder nicht: Am Ribbon scheiden sich die Geister. Windows 8 bietet es dennoch an. Aber man kann es auch abschalten.
Foto: Microsoft

Die Einführung des Ribbons bei Office 2007 hat vor ein paar Jahren viele Anwender geschockt. Die gewohnten Menüs und Toolbars wurden durch das Ribbon Interface ersetzt, das bestimmte Funktionen zusammenfasst und in spezielle Untermenüs gruppiert. Die einen, meist fortgeschrittenen Anwender vermissten ihre gewohnte Umgebung, bei der sie typische Befehlsfolgen praktisch blind ausführen konnten. Andere fanden dagegen das neue Interface deutlich besser als das alte.

Anwender von Windows 8 werden dem Band ebenfalls begegnen, ob sie wollen, oder nicht. Man findet es im Windows Explorer, wo man darüber leicht Datei- und Anzeige-Eigenschaften festlegen kann. Aber das Band taucht auch an Plätzen auf, wo man es nicht vermutet, schreibt John Brandon, etwa in der neuen Hyper-V-Management-App. Allerdings kann man das Ribbon abschalten, wenn man es gar nicht mag.

Zur Startseite