Strategien


Checkliste für Kostensenkungen

19 Sparmaßnahmen bei den IT-Kosten

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

1. Strategie und Alignment

  • Alle Projekte mit einen Fertigstellungsgrad von weniger als achtzig Prozent stoppen. Wiederaufnahme der Projekte nur, wenn ein oder mehrere Fachbereiche die (Rest-)Kosten übernehmen. Freiwerdende Kapazitäten interner Mitarbeiter nutzen, um Lücken an anderer Stelle zu füllen.

  • Kernfunktionen zusammenstellen, die das Unternehmen an IT-Systemen und Dienstleistungen unbedingt zum Überleben braucht. Alle anderen Funktionen und Services werden abgestellt, wenn sich kein Finanzierer dafür findet.

  • Alle Systeme, die schon immer ausgeschaltet werden sollten, bekommen jetzt den Todesstoß. Wer das verhindert, muss die Kosten übernehmen.

  • Die IT-Kosten pro Fachbereich veröffentlichen, um den Fachverantwortlichen zu zeigen, was die Leistungen kosten. Entscheider müssen die Möglichkeit haben, teure Leistungen abzubestellen.

  • Den Fachverantwortlichen mitteilen, wie viel Geld aktuell noch für sie da ist. Was an Forderungen darüber hinaus geht, müssen die Fachabteilungen finanzieren.

  • Das Budget dezentralisieren. In vielen Firmen wurden zentrale IT-Budgets aufgebaut, die an irgendeiner Stelle in die Gewinn- und Verlustrechnung übernommen werden. Das führt manchmal zu Selbstbedienungsmentalitäten. Besser ist, das Budget aufzuteilen und den Fachverantwortlichen die Budgethoheit zu geben. Der IT-Entscheider kann seine Leistungen gegen diese Budgets verrechnen.

Zur Startseite