Patzer ausbügeln

4 Tipps, wie Sie ein Bewerbungsgespräch retten

Bettina Dobe ist Journalistin in München. Sie hat sich auf Wissenschafts-, Karriere- und Social Media- sowie Gesundheitsthemen spezialisiert. 

3. Mit Stil vorgehen

Eine Bewerbungssituation ist oft mit großem Druck verbunden. Sogar echte Profis machen da Fehler.
Eine Bewerbungssituation ist oft mit großem Druck verbunden. Sogar echte Profis machen da Fehler.
Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com

Ein lockerer Kommentar ist wohl der beste Weg, um unfallfrei davon zu kommen. Eine Entschuldigung wirkt fehl am Platz und ist nicht angebracht. Außerdem sollte Ihre Follow-Up-E-Mail möglichst kurz sein - sich großartig zu erklären, dafür ist kein Platz. Weisen Sie möglichst im Vorbeigehen etwa auf Ihre Erfahrungen im Social Media Bereich hin, aber entschuldigen Sie sich nicht dafür, dass Sie es "vergessen" haben.

Wenn Sie Referenzen haben, ist es auch eine gute Idee, ihnen Bescheid zu sagen, welche Informationen sie besonders betonen sollen. So können ihre Referenzen ihren Patzer elegant ausbügeln. Gegebenenfalls kann Ihr künftiger Chef dann noch einmal bei Ihnen nachfragen.

4. Lernen Sie daraus

Der Fehler ist gemacht, die Vergangenheit können Sie nicht ändern. Aber vielleicht können Sie für das nächste Mal etwas daraus lernen. Überlegen Sie sich, was im Grund der wirkliche Fehler war. Wenn Nervosität der Grund war, üben Sie mit einem Kollegen oder einem KarrierecoachKarrierecoach die Interviewsituation. Je häufiger Sie eine nervenaufreibende Situation üben, desto leichter fällt es Ihnen, wenn Sie wirklich dran sind. Haben Sie aber eine wirklich wichtige Information nicht erwähnt, deutet das eher auf schlechte Vorbereitung hin. Alles zu Karriere auf CIO.de

Für das nächste Interview: Überlegen Sie sich vorher, welche Ihrer Erfahrungen genau zu dem Job passen. Machen Sie sich ein paar Notizen und nehmen Sie den Zettel mit ins Gespräch. Vielleicht haben Sie vor dem letzten Händedruck noch einmal Zeit, darauf zu schauen. Dann kann das nächste Vorstellungsgespräch gar nicht so schlimm sein.

Zur Startseite