Rückblick auf 2010

5 Sicherheitstrends für 2011

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

Der Kampf gegen Malware und insbesondere gegen Spam dürfte sich also auch im kommenden Jahr schwierig gestalten. Kaum ein Trost für CIOs: Sisyphos hatte sich seine Strafe wenigstens selbst zuzuschreiben. Er petzte dem Flussgott Asopos, dass Zeus dessen Tochter Aigina entführt hatte. Ob per Mail oder persönlich, ist nicht überliefert.

Über die genannten Zahlen hinaus geben die Sicherheitsspezialisten IT-Chefs für 2011 folgendes mit auf den Weg:

1. Mobile Endgeräte schützen: Weil Laptops, SmartphonesSmartphones und Co. immer stärker beruflich und privat genutzt werden, geraten sie in den Fokus von Cyber-Kriminellen. Unternehmen müssen zum Beispiel für den Gebrauch Policies erlassen und den Zugang kontrollieren. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Laptops und Smartphones verschlüsseln

2. Verschlüsselungs-Technologien einsetzen: Compliance-Richtlinien führen zu verstärkter Nachfrage nach Verschlüsselungs-Technologien, so Symantec. Das gilt insbesondere wiederum für mobile Endgeräte.

3. Auf politisch motivierte Angriffe vorbereitet sein: Laut Studien von Symantec vermutet mehr als jedes zweite Unternehmen, politisch motivierten Cyber-Angriffen ausgesetzt zu sein. Der Wurm Stuxnet ermögliche Kriminellen, Schäden an realen Maschinen anzurichten.

Zur Startseite