Business-Wissen einfordern

5 Tipps für das perfekte Security-Team

20.10.2011
Von Lauren Gibbons Paul und


Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.

3. Business-Wissen einfordern

In einem Meeting überraschte CSO Williams seine Mitarbeiter. Vor versammelter Mannschaft riet er ihnen zu einem MBA-Studium, wenn sie denn noch keines absolviert hätten. Wer zustimmt, wird vom Unternehmen finanziell unterstützt. Williams hat selbst einen MBAMBA und hält das Studium für sehr wichtig. Ein kurzer Kurs über die Sprache des Business ist seiner Meinung nach nicht ausreichend. Er preist am MBA besonders an, dass man tief in die Perspektive des Business eintauchen kann. Und er ist überzeugt davon, dass er es ohne seinen MBA nie zum CSO eines Fortune-100-Unternehmens gebracht hätte. Alles zu MBA auf CIO.de

Andere Meinungen zulassen

4. Einen Kommunikationsprofi für Sicherheit aufbauen

Bevor Williams mit seinen Veränderungen in der Sicherheitsabteilung begann, suchte er eine feste Ansprechpartnerin in der Kommunikationsabteilung, die ab sofort während der Hälfte ihrer Arbeitszeit die Kommunikation aller Themen aus der Sicherheitsabteilung übernahm. Ihre Aufgabe war es nicht nur, die Reorganisation den Mitarbeitern der Sicherheitsabteilung selbst zu vermitteln, sondern sie auch an die übrigen Unternehmensbereiche von Caterpillar zu kommunizieren. Die Kollegin betreut Sicherheitsthemen auch proaktiv und veröffentlicht beispielsweise einen monatlichen Newsletter zu Sicherheitsthemen. Die Arbeit der Sicherheitsabteilung erfährt mittlerweile mehr Wertschätzung im Unternehmen, und die Menschen verstehen die Bedeutung einer sicheren Arbeitsumgebung besser.

5. Zu anderen Meinungen ermutigen

Schließlich ermuntert Williams seine Mitarbeiter dazu, ihm zu widersprechen, wenn sie anderer Meinung sind. Er hält die Ergebnisse für deutlich besser, wenn Teammitglieder bestimmte Prozesse oder Protokolle diskutieren - natürlich immer mit Respekt für die anderen Gesprächsteilnehmer. Mit dieser Einstellung vermittelt der CSO seinen Mitarbeitern auch, dass ihre Stimme gehört wird und ihre Meinung ihrem Arbeitgeber wichtig ist.

Zur Startseite