Lebenslauf retten

7 Bewerbungstipps für Job-Hopper



Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.

Wie Sie Job-Hopping im Lebenslauf herunterspielen

Die oft negative Wirkung eines sagen wir abwechslungsreichen Lebenslaufes kann man nicht völlig umgehen. Abschwächen könne man sie allerdings, sagen Experten. Sie empfehlen, im Lebenslauf die Fachkenntnisse und Errungenschaften hervorzuheben. Unsere amerikanische Schwesterpublikation CIO.com gibt Ihnen sieben Tipps, um Job-Hopping im Lebenslauf herunterzuspielen.

1. Hinterlassen Sie einen guten Eindruck

Lebenslauf-Experten empfehlen bei einem zwei- bis dreiseitigen Lebenslauf, mindestens auf der ersten halben Seite auszuführen, was sie ihrem zukünftigen Arbeitgeber bieten können. Ein anderer Experte empfiehlt einen einseitigen Lebenslauf, der nur auf die Fähigkeiten und Projekte eingeht. So lenkt man den Personaler davon ab, wo und wann man die aufgeführten Dinge erreicht hat. Man sollte vor allem klarstellen, dass man sich nicht aus einer Kündigung heraus erneut bewirbt und hervorheben, was man bislang erreicht hat.

2. Gruppieren Sie Projektarbeiten

Es ist nicht ungewöhnlich, dass IT-Experten auf Projektbasis arbeiten. Es ist auch nicht ungewöhnlich, wenn diese Projekte nicht von langer Dauer sind. Die Bewerbungsexperten empfehlen, mehrere Aufträge unter einer Überschrift à la "Projekte" zusammenzufassen und so mehrere kurzfristige Projekte wie ein längerfristiges aussehen zu lassen.

3. Lenken Sie von Zeitangaben ab

Wenn Sie die Zeiträume Ihrer kurzfristigen Beschäftigungen angeben, hüten Sie sich vor Fettungen, separaten Zeilen und Sonderüberschriften. Eine weitere Methode: Verzichten Sie auf die Monatsangaben im Lebenslauf. Sie werden sicherlich im Bewerbungsgespräch darauf eingehen müssen, aber diese Tipps zielen darauf ab, dass Sie das Bewerbungsgespräch erst einmal bekommen.

4. Erklären Sie kurze Beschäftigungen

Eine kurze Erklärung im Lebenslauf kann der Personalabteilung vermitteln, dass Sie kein Job-HopperJob-Hopper sind. War es der Fall, versehen Sie Stationen mit Vermerken wie Firmenfusion oder globale Reorganisation. Allerdings sollte man nicht jede Station mit einem solchen Kommentar aufhübschen, das wäre zuviel. Man möchte ja auch nicht den Eindruck vermitteln, dass man bei jeder Kündigungswelle sofort als erster betroffen ist. Alles zu Karriere auf CIO.de

Zur Startseite