Führen im Tandem

Agile Doppelspitze ist mehr als eins plus eins

Gabi Visintin ist Journalistin in Tübingen.
Barbara Bruns und Urte Rieken von BTC führen im Doppel fast 100 Mitarbeiter nach agilen Prinzipien. Was die beiden im eigenen Unternehmen praktizieren, bieten sie auch anderen Firmen an: den Weg in die agile Organisation. Eine Tandemführung kann ein Teil davon sein.

Anfangs wurden sie noch belächelt. Heute kommen immer mal wieder Kollegen aus anderen Business-Einheiten und drücken ihr Erstaunen aus: "Ihr habt so tolle Leute! Wie macht ihr das?"- Die Rede ist von Urte Rieken und Barbara Bruns, die im Tandem führen. Die Idee hatten die beiden Frauen, die seit rund zehn Jahren zusammenarbeiten, im Jahr 2016. Der Einfall fand bei ihrer Führungskraft und beim BTC-Vorstand Unterstützung.

Die Medieningenieurin Barbara Bruns (links) und die Mathematikerin Urte Rieken führen bei BTC 100 Mitarbeiter im Doppelpack.
Die Medieningenieurin Barbara Bruns (links) und die Mathematikerin Urte Rieken führen bei BTC 100 Mitarbeiter im Doppelpack.
Foto: BTC

Die Mathematikerin Urte Rieken und die Medieningenieurin Barbara Bruns sind charismatische Gesprächspartnerinnen. Beide bringen in die Doppelspitze unterschiedliche Stärken und Kompetenzen ein. "Wenn Barbara auf dem Fahrrad sitzt und mich dann anruft, weiß ich, dass sie wieder eine neue Idee hat", schmunzelt Rieken. Sie beschreibt Bruns als sehr kreative Kollegin, die piekst und treibt und der es oft nicht schnell genug gehen kann.

Barbara Bruns lächelt und erklärt: "Und von Urte kommt dann immer mal wieder ein 'Halt mal, die müssen wir auch noch mitnehmen' oder ,Lass uns das einmal durchdenken.'" Urte Rieken ist klar strukturiert und eindeutig in Strategie und Aussage. Auf diese Weise kommen Eigenschaften und Stärken in der Tandemführung zusammen, die mehr sind, als wenn man nur eins und eins zusammenzählt. Das entspricht auch der Philosophie der Diversität, die das IT-Beratungshaus schon lange verfolgt.

Der Tag beginnt am Kanban-Board

BTC war eines der ersten mittelständischen Unternehmen, das die Charta der Vielfalt 2009 unterzeichnete. Die Initiative, die heute rund 3000 Unterzeichner in Deutschland zählt, wirbt für Unterschiedlichkeit und Vorurteilsfreiheit - Eigenschaften, die sich auch positiv auf Arbeitsergebnisse auswirken.

Rüdiger Theobald, BTC: "Die beiden Kolleginnen sind als Tandem mit hohem Führungsverständnis und starken Kompetenzen angetreten und wir haben ihnen gerne die Aufgabe übertragen."
Rüdiger Theobald, BTC: "Die beiden Kolleginnen sind als Tandem mit hohem Führungsverständnis und starken Kompetenzen angetreten und wir haben ihnen gerne die Aufgabe übertragen."
Foto: BTC

Das dürfte auch der Grund dafür sein, dass der Managing Director Human Resources, Rüdiger Theobald, auf die Frage, ob es Mut braucht, sich für eine Doppelspitze zu entscheiden, so leichtfüßig antwortet: "Wenn ich ganz ehrlich bin, halte ich das nicht für mutig. Die beiden Kolleginnen sind als Tandem mit hohem Führungsverständnis und starken Kompetenzen angetreten und wir haben ihnen gerne die Aufgabe übertragen." Bei BTC gibt es auch noch in einem anderen Bereich eine ähnliche Führungskonstellation. Dabei ist es Rüdiger Theobald egal, ob sich zwei Frauen die FührungFührung teilen, zwei Männer oder ein gemischtes Doppel am Zug ist: "Entscheidend ist, welche Wirksamkeit aus dem Führungshandeln entsteht - sowohl in Richtung Mitarbeiter als auch in Richtung Kunden." Alles zu Führung auf CIO.de

Trotzdem ist ein solches Führungsmodell kein Selbstläufer. Besonders am Anfang waren es zwei Stereotype, die den beiden Frauen, die die Bereiche BTC Digital sowie Projekt- und Qualitäts-Management führen, immer wieder begegneten: Teilt ihr euch die Rolle auf? hieß eine wiederkehrende Frage. Und: Wer ist Schiedsrichter, wenn ihr euch nicht einig seid?

Rieken und Bruns überraschen solche Fragen heute nicht mehr. Sie brauchen keinen Schiedsrichter, sagen sie. Sie führen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - darunter acht Teamleiterinnen beziehungsweise Teamleiter - Hand in Hand und in enger Absprache. Den Arbeitstag beginnnen sie zehn Minuten lang am Kanban-Board und stimmen sich ab. "Wir tun keine Arbeit doppelt", betont Barbara Bruns: "Aber wir durchdenken Themen gemeinsam."

Lernen von Startups

Als "Riesenvorteil" nennt Urte Rieken zudem die Tatsache, dass die Führungsposition auch weiterbesetzt ist, wenn eine Kollegin vorübergehend ausfällt. Doch dieses Argument relativiert Rieken gleich wieder: Darum drehe es sich nicht vorrangig. "Es geht nicht um das Aufteilen einer Rolle. Es geht um eine andere Denkweise."

Genau hier dürfte der tiefere Grund für die Idee der Doppelspitze liegen. Bruns und Rieken sind seit einigen Jahren als Beraterinnen für Agilität unterwegs. Zuerst begleiteten sie die Scrum-Teams der BTC-Softwareentwicklung. Doch mittlerweile beschäftigen sich die beiden Frauen immer intensiver mit der agilen Organisation für Unternehmen. Rieken erläutert diesen Fokus mit einer didaktischen Frage: "Warum sind Startups oft erfolgreich?", und schiebt die Antwort gleich hinterher: "Weil sie erstens für ein gemeinsames Ziel brennen. Und zweitens, weil sie gemeinsam überlegen, wie sie ans Ziel kommen. Danach wird couragiert losmarschiert."

Courage braucht man nicht nur für einen Tandemsprung, sondern auch für eine Tandemführung, davon sind die BTC-Managerinnen Urte Rieken und Barbara bruns überzeugt.
Courage braucht man nicht nur für einen Tandemsprung, sondern auch für eine Tandemführung, davon sind die BTC-Managerinnen Urte Rieken und Barbara bruns überzeugt.
Foto: Mauricio Graiki - shutterstock.com

Damit ist das Grundprinzip der Tandemführung erklärt. Barbara Bruns verdeutlicht die Erfolgsfaktoren: "Urte und ich haben das gleiche Ziel." Auch die Teams, die das Tandem führt, bekennen sich gemeinsam zu einem Ziel. Für das IT-Beratungshaus heißt das: Zufriedenheit des Kunden sowie Wirtschaftlichkeit, die jedes Unternehmen zur Existenzsicherung braucht. "Innerhalb dieses Rahmens gestalten die Teams das Wie", erläutert Rieken.

Agile Werte sind wichtiger als Methoden

Zwingend gehört zu einer agilen Organisation das Wertesystem der Agilität. Mit Blick auf die Stärkung der Eigenverantwortung eines Mitarbeiters geht Barbara Bruns sogar so weit zu sagen: "Wie man miteinander umgeht, ist viel wichtiger als Methodiken oder Organisationsformen." Doch wie lassen sich die (agilen) Werte Respekt, Commitment, Fokussierung, Mut, Vertrauen und Transparenz mit Leben füllen?

Rieken und Bruns sagen unisono: "Wir spiegeln Vertrauen, wir leben es vor." Dazu baut das Duo eine Atmosphäre auf, "dass sich jede und jeder traut, zu uns zu kommen und zu erzählen, was einen verletzt hat, was verunsichert hat". Und dann übernehmen die Führungsfrauen ihre Rolle als Coach. "Auch wenn jemand ein belastendes Thema am liebsten unter den Teppich kehren würde, am Ende ist er froh, dass er es mit Hilfe von Beratung und Rollenspiel geschafft hat, die Beziehung zum Kollegen oder Kunden wieder ins Lot zu bringen", beschreiben Rieken und Bruns den Effekt.

Führen im Tandem ist eine Typfrage

Ähnliches erleben sie als Coach-Team bei Unternehmen, die sich auf den Weg in die agile Organisation machen wollen. "Wichtig ist, sich klarzumachen, wo Agilität Sinn gibt", sagt Bruns und erklärt: "Es kann durchaus sinnvoll sein, ein Projekt klassisch planbasiert umzusetzen und trotzdem in einer agilen Organisation unterwegs zu sein."

Keine gute Idee ist es, den Big Bang für ein ganzes Unternehmen durchziehen zu wollen. Ans Ziel führt ein Schritt nach dem anderen. Urte Rieken: "Der Weg zur agilen Organisation ist kein Sprint, sondern ein Marathon." Das bestätigt auch der Personalverantwortliche Theobald: "Im Moment ist BTC noch nicht vollständig agil. Durch ausgewählte Projekte finden wir schrittweise in einzelnen Bereichen heraus, wie wir für Bewerber noch attraktiver werden und wie wir mit unseren Kunden effektiver zusammenarbeiten können."

Und was ist die Voraussetzung für die Führung im Doppel? Die Transparenz spielt eine bedeutende Rolle. Aber noch wichtiger ist die Haltung, betonen Urte Rieken und Barbara Bruns. Und die hängt vom Typ ab. Führung im Tandem eignet sich für Menschen, die auf Augenhöhe agieren und nicht in Konkurrenz zueinander stehen. Das gilt für Frauen ebenso wie für Männer.

Zur Startseite