CIO Auf- und Aussteiger


Interner Aufstieg

Alessandro de Luca neuer Group CIO bei Merck

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Der Pharmakonzern Merck bestätigt Alessandro de Luca, bisher Interims-Group CIO, nun dauerhaft in dieser Position.
Alessandro de Luca arbeitet schon seit rund zehn Jahren für den Pharmakonzern Merck.
Alessandro de Luca arbeitet schon seit rund zehn Jahren für den Pharmakonzern Merck.
Foto: Hasan Baran Özkan

Stühlerücken bei MerckMerck: der PharmakonzernPharmakonzern besetzt Anfang Dezember im Senior Leadership Team vier Positionen neu. Dazu zählt auch die Beförderung von Alessandro de Luca. Der bisherige CIO Healthcare hatte interimsmäßig als Group CIO gearbeitet und wird diese Funktion nun dauerhaft übernehmen. Gleichzeitig ist de Luca Leiter Information Technology. Er berichtet an Marcus Kuhnert, der als Chief Financial Officer (CFO) in der Geschäftsleitung sitzt. Top-500-Firmenprofil für Merck Top-Firmen der Branche Chemie

Weiter fungiert ab Dezember Marc Horn, derzeit Leiter Controlling Life Science, als neuer Chief Transformation Officer in der Sparte Life Science. Seine Nachfolgerin auf der jetzigen Position wird Anke Schenkel. Sie arbeitet derzeit als Leiterin Group Controlling & Risk Management. Ihre Nachfolge wiederum übernimmt Alexander Lind, derzeit Senior Director Group Controlling und Leiter Business Planning & Analysis.

Alle drei berichten ebenfalls an Marcus Kuhnert, der die Personalien so kommentiert: "Hervorragende Leistungen in wichtigen Konzernfunktionen wie IT und Finanzen sind unabdingbar, damit wir unsere Wachstumsambitionen realisieren und unseren erfolgreichen Kurs fortsetzen können. Ganz besonders freue ich mich darüber, dass alle Positionen mit internen Kandidatinnen und Kandidaten besetzt werden konnten."

Vierzehn Jahre bei Procter & Gamble

Alessandro de Luca kam vor rund zehn Jahren als globaler Leiter Supply Chain des Healthcare-Geschäfts zu Merck in der Schweiz. 2016 übernahm er die Rolle als CIO Healthcare. Mit seinem jetzigen Aufstieg wird er von Lausanne an den Standort Darmstadt wechseln.

Vor seiner Karriere bei Merck arbeitete er fast vierzehn Jahre lang bei Procter & Gamble, zuletzt als Supply Network Operation (SNO) Director. De Luca hat die Sapienza Universita di Roma als Engineer (Nuclear Engineering) abgeschlossen und zusätzlich ein Examen als Civil Engineer abgelegt. In Brüssel schloss er später noch einen Master in Organization Effectiveness ab. Er spricht Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

Merck sieht sich als "ältestes pharmazeutisch-chemisches Unternehmen der Welt". Seine Wurzeln reichen bis ins Jahr 1668 zurück. Heute arbeiten rund 58.000 Menschen für den Konzern, der in den Bereichen Healthcare, Life Science und Electronics einen Umsatz von 17,5 Milliarden Euro (Zahlen für 2020) erwirtschaftet. Merck ist in 66 Ländern präsent.

Zur Startseite