Projekte


Automotive Health

Audi-Projekt "Fit Driver" sorgt für Wellness im Auto

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der Autobauer Audi setzt auf das neue Geschäftsfeld "Automotive Health". Die Gesundheit und Fitness von Autofahrern steht dabei im Mittelpunkt.
Audi will den Fahrer im Auto mit Wellness unterstützen.
Audi will den Fahrer im Auto mit Wellness unterstützen.
Foto: Audi

Noch befindet sich das Projekt "AudiAudi Fit Driver" im Vorentwicklungsstatus, erkläte ein Sprecher gegenüber CIO.de. Doch wenn es in Serie geht, soll ein Audi-Fahrer in Zukunft entspannter und fitter am Ziel ankommen, als er eingestiegen ist. Dazu ist Audi auch Gründungspartner des Berliner "Flying Health Incubator" geworden. Das Gründerzentrum unterstützt Startups, die digitale Innovationen im Gesundheitsbereich entwickeln. Top-500-Firmenprofil für Audi

Derzeit kommt das neue Gesundheitssystem in ersten Konzeptfahrzeugen von Audi zum Einsatz, teilte der Hersteller mit. Dabei erfasst die Sensorik des Autos zusammen mit einem Wearable - etwa einer Smartwatch - die Vitaldaten des Fahrers.

Belebend, entspannend oder schützend

Die Fahrzeugsysteme reagieren dann laut Audi entweder belebend, entspannend oder schützend - zum Beispiel mit einer Sitzmassage, entsprechender Klimatisierung und Innenbeleuchtung, adaptivem Infotainment und später sogar mit einem pilotierten Nothalt. Dank intelligenter Algorithmen lerne das System den Fahrer dabei immer besser kennen.

Wenn die Software eine hohe Belastung des Fahrers feststelle, könne sie etwa eine spezielle Atemtechnik zur Beruhigung vorschlagen. Die Anleitung dafür zeigt das Auto-Display als Bio-Feedback im "Virtual Cockpit" an. Zusätzlich leite eine Stimme aus den Lautsprechern die Übung an. "Audi Fit Driver" biete damit erstmals die Möglichkeit, im Auto aktiv Stress abzubauen und die Konzentration zu verbessern, wirbt der Hersteller.

Wohlfühlfaktor bei Mercedes

Andere Autobauer arbeiten an ähnlichen Lösungen. So lassen sich seit Herbst 2017 in der S-Klasse von Mercedes-Benz über die Energizing-Komfortsteuerung verschiedene Systeme im Fahrzeug ansteuern, die den Wohlfühlfaktor an Bord erhöhen sollen, berichtet die Zeitschrift "Car IT".

Die Mercedes-Technologie steuert ähnlich wie Audi Funktionen der Klimaanlage, der Sitze, der Heizung, Belüftung und Massage sowie das Licht- und das Musiksystem. Per Mercedes me-App und Garmin-Smartwatch könnten Daten zur Herzfrequenz oder dem Stresslevel des Fahrers an die "Energizing"- Komfortsteuerung übertragen werden.

Audi | Fit Driver

Branche: AutomotiveAutomotive
Zeitrahmen: Noch im Protototyp-Status
Produkt: Health- und Wellness-Systeme fürs Auto
Partner: Gründerzentrum Flying Health Incubator
Einsatzort: weltweit
Internet: www.audi.de Top-Firmen der Branche Automobil

Zur Startseite