Monsanto-Deal

Bayer will Gemüsesaatgut an BASF abgeben

07.03.2018
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will im Zuge der Monsanto-Übernahme nun auch sein Gemüsesaatgut-Geschäft an den heimischen Rivalen BASF verkaufen.
BASF könnte das Gemüsesaatgut-Geschäft von Bayer übernehmen.
BASF könnte das Gemüsesaatgut-Geschäft von Bayer übernehmen.
Foto: tomasworks - shutterstock.com

Es würden exklusive Gespräche geführt, teilte BayerBayer am Mittwoch in Leverkusen mit. Mit dem Schritt sollen die Bedenken der EU-Kommission gegen die geplante Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer ausgeräumt werden. Ein Erfolg dieses Milliarden-Deals ist Voraussetzung für die Transaktion mit BASFBASF. Top-500-Firmenprofil für BASF Top-500-Firmenprofil für Bayer

Um die Wettbewerbshüter milde zu stimmen, hatte Bayer bereits im Oktober den Verkauf eigener Geschäfte mit Saatgut und Unkrautvernichtungsmitteln an den deutschen Konkurrenten BASF für 5,9 Milliarden Euro angekündigt. Zuletzt hatten sich die LeverkusenerLeverkusener dann auch verpflichteten, ihr Geschäft mit Gemüsesaatgut abzugeben. Bayer rechnet weiterhin mit einem Abschluss der Monsanto-Transaktion im 2. Quartal. (dpa/rs) Top-Firmen der Branche Chemie

Links zum Artikel

Branche: Chemie

Top500-Firmenprofile: BASF und Bayer

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite