Ablehnung der User gilt als Hindernis

Behörden setzen auf Shared Services

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

Bis es soweit ist, dürfte allerdings noch etwas Staub auf die Aktendeckel rieseln: Fast jeder zweite Befragte (49 Prozent) gibt zu, im Hause fehle es an Qualifikation. Außerdem beklagen die Studienteilnehmer mangelnden Top-Level-Support. Offensichtlich fehlt es aber nicht nur an Unterstützung von Oben, denn 42 Prozent befürchten, die Endanwender ziehen bei Shared Services nicht mit.

Die Economist Intelligence Unit hat 127 Führungskräfte aus Behörden und Ministerien befragt, größtenteils aus Westeuropa.

Zur Startseite