Früherer Ford-Deutschlandchef

Bernhard Mattes löst Autolobbyist Wissmann ab

30.01.2018
Bernhard Mattes wird ab März oberster Lobbyist der deutschen Autobranche. Dann übernimmt der frühere Ford-Deutschlandchef den Präsidentenposten im Verband der Automobilindustrie (VDA) von Matthias Wissmann.
Bernhard Mattes
Bernhard Mattes
Foto: Ford-Werke GmbH

Mattes war einer der dienstältesten Autochefs, als er vor einem Jahr nach 14 Jahren seinen Posten an der Spitze der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbHFord-Werke GmbH in Köln abgab und in den Aufsichtsrat wechselte. Der 61-Jährige ist damit ein exzellenter Kenner der BrancheBranche. Aber auch wenn es um große Themen der Zeitgeschichte geht, wie die überraschende Wahl von Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA, ist er ein gefragter Interviewpartner. Top-500-Firmenprofil für Ford-Werke GmbH Top-Firmen der Branche Automobil

Denn seit 2013 ist Mattes Präsident der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland und warnt als solcher vor Handelsschranken. Gute Drähte in die USA dürften im neuen Amt vonnöten sein, denn in den Vereinigten Staaten nahm der Skandal um manipulierte Abgaswerte seinen Ausgang; dort wurden für VWVW Strafen und Entschädigungen in Milliardenhöhe fällig. Seither steht die Branche immer wieder öffentlich unter Beschuss. Top-500-Firmenprofil für VW

Mattes ist politisch nicht so tief vernetzt wie sein Vorgänger Wissmann, der auch mal Bundesverkehrsminister war. Die Autoindustrie war schon immer das Metier des Diplom-Ökonomen, dessen Vater bei VW eine leitende Funktion bekleidet hatte. Nach dem Studium heuerte der gebürtige Wolfsburger bei BMWBMW an, dann ging er Ende der 1990er Jahre zur Konkurrenz nach Köln. Als Deutschlandchef baute Mattes das Unternehmen um und machte es effizienter - mit zum Teil schmerzhaften Anpassungen. Top-500-Firmenprofil für BMW

"Wir wollen nicht um jeden Preis, aber profitabel wachsen", umschreibt der Automanager sein Motto. Mattes blieb dabei geerdet: Mitarbeiter beschreiben ihn als "basisnah" und "ohne Starallüren". (dpa/rs)

Links zum Artikel

Branche: Automobil

Top500-Firmenprofile: BMW, Ford-Werke GmbH und VW

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite