CIO Auf- und Aussteiger


Volkswagen AG

Christian Senger wird VW-Vorstand Digital Car & Services



Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Wolfgang Herrmann ist Editorial Manager CIO Magazin bei IDG Business Media. Zuvor war er unter anderem Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO und Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel.
Bei Volkswagen gibt es erstmals einen Vorstand Digital Car & Services, der auch konzernweit alle Software-Aktivitäten im Auto verantwortet.
Der neue Vorstand Christian Senger soll den Volkswagen-Konzern auch als besonders attraktiven Arbeitgeber für digitale Experten und Talente positionieren.
Der neue Vorstand Christian Senger soll den Volkswagen-Konzern auch als besonders attraktiven Arbeitgeber für digitale Experten und Talente positionieren.
Foto: Volkswagen

Mit Wirkung zum 1. März 2019 übernimmt Christian Senger (44) das neu geschaffene Ressort Digital Car & Services im Vorstand der Marke VolkswagenVolkswagen Pkw. Er war bisher Leiter der Baureihe e-Mobility für Volkswagen. Senger übernimmt zudem in Personalunion die Konzernfunktion Leiter Digital & Services. Er verantwortet damit auch konzernweit alle digitalen Aktivitäten samt Software für die Autos. Top-500-Firmenprofil für Volkswagen

Bislang hatte VW-Chef Herbert Diess die Entwicklung der Fahrzeugsoftware selbst geleitet. Nun wolle VWVW die Verantwortung für Hardware und Software trennen, heißt es. Top-500-Firmenprofil für VW

VW stärkt Software-Entwicklung konzernweit

"Der Anteil der Software im AutoAuto steigt rasant, stellt einen immer größeren Anteil an der gesamten Wertschöpfung dar und bestimmt damit maßgeblich die Leistung und Charakteristik unserer Fahrzeuge", kommentierte Diess die Personalie. "Deshalb werden wir bei Volkswagen die Software-Entwicklung grundlegend stärken. Christian Senger wird dies in seiner neuen Funktion mit Nachdruck vorantreiben." Top-Firmen der Branche Automobil

Senger verantwortet künftig laut einer VW-Mitteilung einen "konzernweiten Software-Stack" über alle Fahrzeugdomänen und Mobility Services. Ziel sei es, "die markenübergreifende Zusammenarbeit an Software-Konzepten und intelligenten Mobilitätslösungen schlagkräftig und zukunftsfest aufzustellen." Zugleich solle Volkswagen ein besonders attraktiver Arbeitgeber für digitale Experten und Talente werden.

Senger begann seine Laufbahn in der Automobilbranche 1997 beim Fahrzeughersteller BMWBMW, ab 2010 war er für die Produktkonzepte der BMW-Elektroautos i3 und i8 verantwortlich. 2012 wechselte er zum Zulieferer ContinentalContinental und leitete dort die Entwicklung von Zukunftstechnologien rund um das autonome Fahren und Elektromobilität. 2016 kam Senger zu Volkswagen und verantwortete dort als Leiter der Baureihe e-Mobility die Entwicklung des Modularen Elektrifizierungsbaukastens MEB. Top-500-Firmenprofil für BMW Top-500-Firmenprofil für Continental

Volkswagen AG

Die Volkswagen-Aktiengesellschaft mit Sitz im Wolfsburg erzielte 2017 einen Umsatz von rund 231 Milliarden Euro. Die Volkswagen AGVolkswagen AG ist die Konzern-Muttergesellschaft der Automobilmarken AudiAudi, Bentley, Bugatti, Lamborghini, MAN, PorschePorsche, Scania, Seat, Škoda, Volkswagen Pkw und Volkswagen Nutzfahrzeuge. Der Konzern ist der größte Automobilhersteller Europas und der zweitgrößte der Welt. Top-500-Firmenprofil für Audi Top-500-Firmenprofil für Porsche Top-500-Firmenprofil für Volkswagen AG

Zur Startseite