CIO Auf- und Aussteiger


Erneuter CIO-Wechsel

CIO Marbach verlässt Swiss Life

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der Versicherungskonzern Swiss Life Schweiz sucht wieder einen neuen IT-Chef. Auch die Vorgänger blieben nicht sehr lange. Bis ein Nachfolger gefunden ist, übernimmt Thomas Bahc den Job interimistisch.
Beat Marbach, ist nicht mehr CIO von Swiss Life Schweiz.
Beat Marbach, ist nicht mehr CIO von Swiss Life Schweiz.
Foto: Swiss Life

CIO Beat Marbach von Swiss Life Schweiz hat sich entschieden, die Versicherungsgruppe zu verlassen. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage. Zuerst hatte "Inside-IT" in der Schweiz darüber berichtet.

Marbach war seit 2008 in der IT von Swiss Life tätig, seit 2015 als dessen Leiter. 2016 wurde er auch Mitglied der Geschäftsleitung.

Digitale Transformation

"Unter seiner Führung hat die IT in den vergangenen Jahren die Voraussetzungen für den nächsten Schritt in der digitalen Transformation von Swiss Life geschaffen", schreibt das Unternehmen nun auf Anfragen und wünscht ihm alle Gute für die Zukunft. Möglicher Hintergrund: Anfang April 2017 wurde der langjährige CEO Ivo Furrer von Swiss Life Schweiz von Markus Leibundgut abgelöst.

Peter Sany, Vorgänger von Beat Marbach.
Peter Sany, Vorgänger von Beat Marbach.
Foto: Joachim Wendler, München

Anfang 2015 folgte Marbach auf Peter Sany, der dort seit Juni 2013 als IT-Leiter tätig gewesen war. Unterschiedliche Auffassungen zur strategischen Ausrichtung der IT führten bei Sany relativ schnell zum Bruch. Zu Sanys früheren Stationen zählten die Deutsche Telekom, UBS und IBM. Seit März 2015 leitet er die Industrievereinigung TM Forum als President und CEO

Auch René W. Keller blieb nur kurz CIO bei Swiss Life.
Auch René W. Keller blieb nur kurz CIO bei Swiss Life.
Foto: Deutsche Bank

Vor Sany leitete René W. Keller auch nur kurz, nämlich knapp über ein Jahr, das IT-Amt. Keller kam im November 2010 und ging Anfang 2012. Wie ein Firmensprecher damals sagte, sei die Kündigung eine "persönliche Entscheidung" Kellers gewesen. Er habe "extern eine neue Herausforderung" angenommen.

Keller arbeitete seit Juni 2016 neuer CIO, Private, Wealth & Commercial Clients (PW&CC), der Deutschen Bank. Davor war er Group CIO bei der Deutschen Börse und nach Swiss Life COO bei Information Mosaic, einem Anbieter für Finanzsoftware.

Nachfolger wird schon gesucht

Die Suche nach einem CIO-Nachfolger bei Swiss Life sei bereits eingeleitet, heißt es. Bis die Versicherung die Nachfolge geregelt hat, übernimmt der "Leiter Außendienst" und Geschäftsleiter Thomas Bahc interimsweise die Führung des Geschäftsbereichs Informatik Schweiz. "Wir werden zu gegebener Zeit über die Nachfolge informieren", so Swiss Life.

Marbach verantwortete vor seiner CIO-Zeit den IT-Bereich "Face-to-the-Customer" (Portale; B2B, B2C sowie interne Systeme) bei Swiss Life. Davor, von April 2010 bis April 2014, arbeitete er in der Versicherung als "Head IT-Unternehmenskunden". Marbach habe mit seinem Team mit der Entwicklung des neuen Vorsorgesystems den entscheidenden Technologiesprung für Swiss Life Schweiz verantwortet, lobte ein Firmensprecher damals.

Swiss Life ist mit über 1,3 Millionen Kunden der größte LebensversicherungskonzernLebensversicherungskonzern der Schweiz mit Sitz in Zürich. Top-Firmen der Branche Versicherungen