Thyssenkrupp Technologies

CIO Röper jetzt auch im Aufsichtsrat

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Karriere: ITler an der Firmenspitze.
Karriere: ITler an der Firmenspitze.

Diesem Beispiel sollten mehr Firmen folgen, so die Consultants des Schweizer Beraters Boydak Management Consulting. Boydak hat eine Studie über IT im Aufsichtsrat durchgeführt und kommt zu dem optimistischen Ergebnis, dass "die ausreichend exponierte Einbindung der IT in die Führungsstruktur eines Unternehmens" zunehmend als Erfolgsfaktor gilt. Basis der Studie sind Gespräche mit Entscheidern aus mehr als 60 schweizerischen und deutschen Unternehmen verschiedenster Branchen.

Mehr Arbeit als erwartet

Hintergrund ist laut Boydak, dass viele Top-Manager - "inzwischen die Mehrheit", so die Berater - IT als einen wesentlichen Erfolgsfaktor für den Unternehmenserfolg betrachten. Geht es nach Consultant Thorsten Hallermeier, sollten denn auch mehr IT-Entscheider in Vorständen und Aufsichtsräten sitzen. Die IT-Value-Studie habe gezeigt, dass die Arbeit der IT-ler umso erfolgreicher ist, je weiter oben der CIO angesiedelt ist. Konkret: Die Berater teilen die Unternehmen in Leaders, Durchschnitt und Followers ein. Bei den Leadern sitzen CIOs mehr als doppelt so häufig im Aufsichtsrat wie bei den Followers.

Damit arbeitet Röper in einem Leader-Konzern. Trotz seiner langen Berufserfahrung hat er als Neuer im Aufsichtsrat bereits viel gelernt. Etwas hat ihn überrascht: die Arbeitszeit. Mit drei bis fünf Sitzungen im Jahr zuzüglich Vorbereitung hatte er gerechnet. Es dürften dieses Jahr wohl deutlich mehr Tage werden.

Karriere: ITler auf Bereichsebene.
Karriere: ITler auf Bereichsebene.

Das ist den Umständen geschuldet: Der Riese Thyssenkrupp, unter dessen Dach sich mehrere hundert Firmen finden, wird umgebaut. Bisher sind die Gesellschaften in fünf Segmenten zusammengefasst. Diese sollen reduziert werden. Röper lacht leise in sich hinein. "Je nachdem, wie umstrukturiert wird, gibt es mich vielleicht bald gar nicht mehr", unkt er. Bis Oktober will Thyssenkrupp die Konzernstrukturen verschlanken und neu ordnen. Das wird auch Thyssenkrupp Technologies und dessen Gremien betreffen. Allerdings werden die Mitwirkungsmöglichkeiten der Leitenden Angestellten erhalten bleiben. Wie genau das aussehen wird, ist noch nicht endgültig geklärt.

"Müssen den Stab weitergeben"

Motivation und Ziel von Röpers neuer Tätigkeit sind klar. "Erst mal müssen wir die Wirtschaftskrise meistern", stellt der IT-Chef fest. Wer mit ihm über das Unternehmen spricht, spürt, wie sehr der Dortmunder dem Namen Thyssenkrupp verbunden ist. "Sie kennen doch den Spruch: "Was Krupp in Essen …", lächelt er. Um gleich wieder ernst zu werden. Thyssenkrupp, das ist das Ruhrgebiet, sagt Röper, und dass die gesamte Stahlindustrie das Land doch nach vorn gebracht habe. Thyssenkrupp sei ein großer und starker Konzern, der heute in vielen weiteren Geschäftsfeldern erfolgreich unterwegs sei. "Als Ruhrgebietler bin ich da auch stolz", erklärt er offen.

Zur Startseite