Finance IT


Scaled Agile Framework

CIO trimmt Versicherer Guardian Life auf Agilität

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Nur noch zwei statt fünf CIOs und kein eigenes RZ mehr – die US-Versicherung Guardian Life hat sich neu aufgestellt und folgt dem Scaled Agile Framework (SAFe).
  • Zwei neue Teams mit dem Titel "technical debt" (deutsch etwa "technologische Schulden") sorgen für die Verschlankung von Infrastruktur und Anwendungen
  • Gemeinsam mit AWS hat Guardian Life ein "Enterprise-readiness Programm" für den Weg in die Cloud aufgesetzt
  • Del Vecchio kam 2012 als oberster CIO ins Unternehmen und fungiert heute zugleich als Executive Vice President und Chief of Operations
Die Versicherung Guardian Life hat den Regler von "traditionell" auf "agil" umgestellt.
Die Versicherung Guardian Life hat den Regler von "traditionell" auf "agil" umgestellt.
Foto: Olivier Le Moal - shutterstock.com

Als Dean del Vecchio 2012 neuer CIO der US-amerikanischen VersicherungVersicherung Guardian Life wurde, fand er eine veraltete, langsame und monolithische Anwendungslandschaft vor. Die rund 9.000 Mitarbeiter nutzten IBM Lotus Notes für die Zusammenarbeit. Del Vecchio wollte die 1860 gegründete Versicherung, die heute rund 27 Millionen Kunden zählt, modernisieren. Seine Vorstellungen kreisten um eine neue Plattform, um SaaSSaaS (Software as a Service) und um die Public CloudPublic Cloud. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de Alles zu SaaS auf CIO.de Top-Firmen der Branche Versicherungen

Der CIO setzte auf agileagile Methoden, genauer auf eine Kombination agiler Methoden wie ScrumScrum mit DevOps-Teams. Hinter dem Kunstwort aus Development und Operations verbirgt sich die enge Verzahnung von IT-Entwicklung und Betrieb, die schneller zu Ergebnissen führen soll. Die IT soll das Business besser verstehen und etwa durch Co-Creation passgenaue Lösungen liefern. Forrester-Analyst Christopher Condon erklärt Agile und DevOpsDevOps zu Kernelementen in der Unternehmens-IT. Alles zu Agile auf CIO.de Alles zu DevOps auf CIO.de Alles zu Scrum auf CIO.de

Um die IT der Versicherung zu modernisieren, verschlankte del Vecchio seine Abteilung. Er reduzierte die Zahl der ihm unterstellten CIOs von fünf auf zwei. Außerdem engagierte er einen Chief Technologie Officer (CTO), der ihn beim Etablieren eines "Plan, build, run"-Modells unterstützen soll. Zwei neue Teams mit dem Titel "technical debt" (deutsch etwa "technologische Schulden") sorgen für die Verschlankung von Infrastruktur und Anwendungen.

SAFe ist das meistverwendete Framework

Konkret arbeitet del Vecchio nach dem Scaled Agile Framework (SAFe), das das Prinzip "lean" auf Scrum anwendet. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Gartner ist SAFe mit einem Nutzungsgrad von 23 Prozent das derzeit meistverwendete agile Framework. Del Vecchio ließ mehr als 2.200 Guardian Life-Mitarbeiter in SAFe trainieren und setzte firmenweit dreizehn sogenannte "Agile Release Trains" (ARTs) ein: abteilungsübergreifende Teams, die - grob gesagt - Wertschöpfungsketten ermöglichen. Sicherheitsingenieure fahren immer wieder für eine bestimmte Zeit in diesen "Trains" mit.

Aus Sicht von del Vecchio haben sich seine Initiativen ausgezahlt. Guardian Life operiert heute mit rund 40 SaaS-Anwendungen (Software as a Service), darunter Microsoft Office 365, Salesforce, ServiceNow und Workday. Im November 2018 hat die Versicherung ihr letztes Rechenzentrum geschlossen und betreibt nun über AWS (Amazon Web Services) etwa 200 Applikationen. Del Vecchio betont, dass er vorab geprüft habe, ob der Dienstleister die hohen Sicherheitsanforderungen in der stark regulierten Versicherungsbranche erfüllen kann.

Was uns 2030 erwartet

Doch AWS ist bei Guardian Life mehr als ein Cloud-Anbieter. Gemeinsam mit dem Kunden hat AWS ein "Enterprise-readiness Programm" aufgesetzt, das den Versicherer fit macht für die Cloud. Mit "Guardian Direct" entstand ein Produkt, das die Endverbraucher bei der Wahl der richtigen Versicherung unterstützt - und zwar wählen sie nicht nur aus Guardian Life-Angeboten, sondern auch aus einer Palette von Drittanbietern. Außerdem hostet Guardian Direct den Data Lake der Versicherung und unterstützt bei der Integration zugekaufter Firmen.

RPA und Machine Learning

Del Vecchios jüngste Aktivitäten kreisen um den Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) und um Machine Learning (ML). Endverbraucher werden von ChatbotsChatbots durch die Produktvielfalt der VersicherungVersicherung geführt. Alles zu Chatbot auf CIO.de Alles zu Finance IT auf CIO.de

2012 war del Vecchio als CIO gestartet, heute ist er auch Executive Vice President und Chief of Operations. Seiner Ansicht nach muss sich Agilität auch in den Räumlichkeiten widerspiegeln. Guardian Life hat ein neues Headquarter in den Hudson Yards bezogen. Die Mitarbeiter können sich je nach Arbeitssituation in kleine, abgeschlossene Cubes setzen oder in Open Spaces zusammenarbeiten. Del Vecchio: "Wir brauchen ein Büro, das Innovationen fördert."

Zur Startseite