Von "Next Generation Outsourcing" bis "Outsourcing 2.0"

CIOs verlangen End-to-End-Services

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die bisherige und künftige Form der Ausschreibung von Outsourcing-Projekten nach Computacenter.
Die bisherige und künftige Form der Ausschreibung von Outsourcing-Projekten nach Computacenter.

Der Bitkom siedelt die neue Generation des Outsourcing zwischen Infrastruktur- /Applikations-Outsourcing und Business Process Outsourcing (BPO) an. Geschäftsprozesse sollen standardisiert werden. Die Fachabteilungen in den Unternehmen beziehen IT-Leistungen nach Bedarf und rechnen auch so ab. Bildlich gesprochen stellt sich der Bitkom vor, dass sich IT wie Strom aus der Steckdose flexibel und skalierbar beziehen lässt.

Noch allerdings handelt es sich dabei mehr um Zukunfsvisionen als um die heutige Praxis. Forrester-Analyst Pascal Matzke schätzt, dass bisher etwa ein Fünftel der Outsourcing-Abkommen durch diese neuen Vorstellungen geprägt sind. 80 Prozent der Kunden orientieren sich bis dato eben doch vorwiegend am Kostensenken und lagern aus, um sich auf Kernkompetenzen konzentrieren zu können.

Die Anbieter klammern Sicherheitsfragen aus, die Analysten nicht

Dass das in zwei bis drei Jahren anders aussehen dürfte, führt der Analyst vor allem auf mittelständische Unternehmen zurück. Der Grund: Während sich in Großkonzernen beim Auslagern die preisfixierte Beschaffung einschaltet, sitzt der Dienstleister beim Mittelständler meist mit der Geschäftsführung am Tisch. Gespräche über strategische Fragen werden dort eher geführt.

Anders als die Provider, die sich das "neue" Outsourcing auf die Fahnen schreiben, hat Matzke keine Scheu davor, die Sicherheits-Probleme anzusprechen. Wer nicht nur einfachere Arbeiten auslagert, sondern mit dem Dienstleister über Strategisches spricht, gewährt Einblicke in sein Unternehmen. Das erfordert Vertrauen - und genaue vertragliche Regeln beim Umgang mit den Daten.

Der Forrester-Analyst ist davon überzeugt, dass sich Anbieter wie Anwender auf den Wandel im Outsourcing einstellen werden. Zumal dann, wenn bestehende Beziehungen neu überprüft und verhandelt werden. Matzke sagt: "Da werden sicher einige Abkommen in kleinere Verträge mit flexibleren Services aufgesplittet."

Zur Startseite