Apple und Google im Kopf-an-Kopf-Rennen

Das iPhone 8 wird Augmented Reality zum Durchbruch verhelfen

11.09.2017
 IT-Fachautor aus Saratoga Springs, New York
Augmented Reality ist im Endgeräte-Markt das nächste große Ding - nicht nur für Apple. Allerdings könnte das neue iPhone mit iOS 11 für Unternehmen unverzichtbar werden. Wir sagen Ihnen warum.

Im Laufe der vergangenen Jahre hat sich Augmented Reality (AR) von der Science-Fiction- zur Real-Technologie gewandelt. Das prominenteste Beispiel ist immer noch Pokémon Go, aber die Möglichkeiten, die die Technologie im Business-Umfeld eröffnet, treten immer deutlicher zu Tage - insbesondere wenn es um Remote Services und Lern-, beziehungsweise Schulungssoftware geht.

Augmented Reality wird das nächste große Ding. Wir sagen Ihnen, warum das kommende iPhone dabei eine entscheidende Rolle spielt.
Augmented Reality wird das nächste große Ding. Wir sagen Ihnen, warum das kommende iPhone dabei eine entscheidende Rolle spielt.
Foto: Inked Pixels - shutterstock.com

Mit dem Update auf iOS 11 wird AppleApple Augmented Reality im großen Stil auf Millionen neue (und ältere) iPhones und iPads bringen. Für die Zusammenarbeit und die Produktivität in Unternehmen könnte das ein wichtiger Schritt nach vorne sein. Alles zu Apple auf CIO.de

iPhone 8: Die erste Wahl für AR im Unternehmen?

Die Bedeutung der AR-Technologie lässt sich auch daran ablesen, dass alle großen Player ein Stück vom Kuchen abhaben wollen - egal ob Microsoft, Facebook, Samsung, Google oder Apple. Dabei scheint sich insbesondere zwischen den beiden letztgenannten Giganten ein Zweikampf um die Gunst der mobilen User anzubahnen.

Auf der Entwicklerkonferenz WWDC zeigte Apple sein ARKit, das die Entwicklung von Augmented-Reality-Apps für iOS 11 deutlich vereinfachen soll - insbesondere im Vergleich zu anderen Plattformen. Geräteseitig sollen alle iPhones und iPads mit A9-Chipsatz unterstützt werden. Google zog nach und veröffentlichte eine Preview seiner eigenen AR-Entwicklungsplattform für Developer: ARCore. Zu Beginn wird ARCore nur die Google-Pixel- und Samsung-S8-Smartphones unterstützen. Potenziell könnten künftig Milliarden von Android-Devices mit entsprechender Kamera und Sensoren AR-fähig werden.

Das Ziel beider Tech-Giganten: Augmented Reality soll künftig für alle Nutzer moderner SmartphonesSmartphones zugänglich werden, ohne dass zusätzliche Hardware angeschafft werden muss. Business- und Enterprise-Apps könnten durch die Unterstützung von AR-Funktionen eine ganz neue Funktionsbreite bekommen, die weit über das hinaus geht, was die Apps heute leisten. Deshalb sollten sich IT-Abteilungen und Softwareentwickler idealerweise jetzt Gedanken darüber machen, wie Ihr Unternehmen von Augmented Reality profitieren könnte. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Trotz der Bemühungen Googles wird sich Apples mobiles Betriebssystem iOS im Unternehmen in Zusammenspiel mit dem heiß erwarteten Jubiläums-iPhone wohl zunächst zur dominanten Lösung in Sachen Augmented Reality entwickeln - alleine aufgrund seiner Vormachtstellung in Unternehmen. Schon durch die Bekanntgabe seiner Pläne konnte Apple der AR-Technologie im April 2017 einen signifikanten Aufmerksamkeits-Schub verleihen.