Strategien


Risiko eingehen

Der CIO soll Venture Capitalist werden

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Deloitte plädiert dafür, dass IT-Führungskräfte das Denken von Venture Capitalists übernehmen sollten. Das erfordert allerdings mehr Risikobereitschaft.

Die internationale Unternehmensberatung Deloitte will der Diskussion um die Rolle des CIO neue Impulse geben. Dass der Tekkie dem Business-Manager weichen musste, dürfte sich durchgesetzt haben. Deloitte spitzt das nun zu: CIOs sollen agieren wie ein Venture Capitalist. Diesem widmen die Analysten ein Kapitel in ihrem Report "Tech Trends 2014: Inspiring Disruption".

Geht es nach Deloitte, sollen CIOs wie Venture Capitalists agieren - noch aber fehlt es am Business-Verständnis.
Geht es nach Deloitte, sollen CIOs wie Venture Capitalists agieren - noch aber fehlt es am Business-Verständnis.
Foto: Deloitte

Konkret heißt das zunächst: CIOs müssen ihre Assets überprüfen und managen. Die Assets eines IT-Chefs umfassen für Deloitte Hardware, Software, Facilities, das Betriebsmodell ihrer IT, Verträge, Zulieferer und natürlich das Team.

Jeder dieser Punkte muss unter die Lupe genommen werden. Das beinhaltet Fragen wie: Welche Software und Hardware brauchen wir für das Unternehmenswachstum, welche setzen wir ein, wenn Produkte vom Markt genommen werden sollen? Was genau wissen wir über unsere Zulieferer, über deren aktuelle wirtschaftliche Situation und ihre Roadmap? Wie oft überprüfen wir, inwieweit ihre Visionen zu unserer passen? Wie schnell können wir Verträge ändern?

Ein CIO mit der Denkweise eines Venture Capitalist kommuniziert den Wertbeitrag seiner IT-Assets aktiv, so Deloitte weiter. Er kann jedes Programm und jedes Projekt skizzieren und den jeweiligen Nutzen für das Unternehmen darstellen. Die Analysten sind der Meinung, die IT zähle zu den "Kronjuwelen" jeder Firma. Der CIO ist es, der dies der Geschäftsleitung klarmachen muss.

Die Idee von Venture Capital beinhaltet eine gewisse Risiko-Bereitschaft. Aus Sicht der IT heißt das, dass mit technologischen Innovationen finanzielle Rückschläge verbunden sein können. Nicht akzeptabel sind finanzielle Rückschläge aufgrund mangelhaften IT-Betriebs.

Stichwort InnovationInnovation: Hier müssen sich CIOs nach den Worten von Deloitte insbesondere auf Crowdsourcing, Mobile, Big Data und Cybersecurity konzentrieren. Dabei hat Crowdsourcing zwei Aspekte. Zum einen zeigt es den Unternehmen, was Verbraucher wollen - zum anderen kann es Fachwissen ins Unternehmen tragen. Deloitte geht so weit, zu behaupten, dass engagierte Laien den FachkräftemangelFachkräftemangel abfedern können, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Alles zu Fachkräftemangel auf CIO.de Alles zu Innovation auf CIO.de

Der Fachkräftemangel ist für die Analysten ein zusätzlicher Grund für die neue Rolle als Venture Capitalist. Eben weil diese das aktive Kommunizieren der eigenen Leistung beinhaltet, profiliert sich ein solcher CIO als attraktiver Arbeitgeber.

Das Deloitte-Papier über die Tech Trends 2014 beinhaltet auch Daten aus früheren Studien. Demnach haben noch nicht alle IT-Chefs den Ruf gehört. So gab in der Deloitte CIO Survey 2013 erst gut jeder Zweite (52 Prozent) an, wie das Business zu denken. Lediglich 42 Prozent trauen sich zu, effektiv zu kommunizieren.

Zur Startseite