Sprung ins kalte Wasser

Der erste Job

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.

Kneipenjobs ungünstig

Akademiker, die bereits längere Zeit im Berufsleben stehen, raten Studenten daher, in fachrelevanten Nebenjobs Praxiserfahrungen zu sammeln. 77 Prozent aller Befragten sprachen sich dafür aus. Ferner sollten die Studierenden sich um Auslandserfahrung bemühen und ihr persönliches Netzwerk schon zu Studienzeiten hinsichtlich beruflicher Kontakte ausbauen. Für viele Studenten ist diese Empfehlung jedoch schwer umzusetzen, wie Kempin betont: "Bachelor- und Master-Programme sollen die Studienzeiten verkürzen, die damit verbundenen straffen Lehrpläne lassen kaum Raum für anderes. Den Preis zahlen die Unternehmen, weil das Gros der Absolventen mit wenig Praxiserfahrung in den Beruf einsteigt."

Dass Studenten jedoch Nebenjobs oder Praktika nicht immer mit Blick auf den künftigen Werdegang wählen, zeigt die Rangliste der meistgenannten Studentenjobs:

  1. Büro,

  2. Gastronomie,

  3. Tätigkeit im Verkauf,

  4. Tätigkeit in der Produktion,

  5. Promotion-Einsätze,

  6. Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft ("Hiwi"),

  7. Erteilen von Nachhilfeunterricht,

  8. Selbständige Tätigkeit.

(Computerwoche)

Zur Startseite