Strategien


IT Service Management

Die 10 Missverständnisse bei ITIL

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

9. ITIL macht die IT zu einer verlängerten Werkbank: Services, die einen Mehrwert für die Geschäftsprozesse liefern, können nicht industriell bereitgestellt werden. Daran ändert auch die Implementierung ITIL-konformer Prozesse nichts. Im Gegenteil: Der IT-Abteilung kommt eine höhere geschäftsstrategische Bedeutung zu. Die muss der IT-Entscheider allerdings auch aktiv wahrnehmen.

10. Auf Tools lässt sich verzichten: Stimmt nicht, so der Dienstleister COC. Ohne geeignete Tools liefen Prozesse nicht erfolgreich, weil der Aufwand für Dokumentation, Bearbeitung und Auswertung zu hoch und bürokratisch werde. Außerdem eröffneten Tools bessere Möglichkeiten zur Performance-Steigerung und der Automatisierung von Services.

ITIL als Impulsgeber verstehen

Noch ein Berater hat sich über ITIL Gedanken gemacht, Exagon aus Kerpen. Exagon will das Regelwerk "als Impulsgeber" verstanden wissen. ITIL schaffe zwar den Prozessrahmen, aber die Ideen für individuelle Lösungen müsste das Unternehmen schon selbst entwickeln.

Außerdem müssten Entscheider entlang eines jeden IT-Prozesses den Informationsfluss zwischen den Prozessbeteiligten managen, so der Berater weiter. Insbesondere da, wo Aufgaben weitergegeben werden, sollten Verfahren für den Informationstransfer definiert werden.

Zur Startseite