Facebook, Linkedin, Twitter & Co.

Die 6 Gefahren Sozialer Netzwerke

29.10.2010
Von Tim Greene und
Andrea König schreibt seit 2008 für CIO.de. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager. Die Arbeit als freie Autorin für verschiedene Redaktionen ist mittlerweile kein Vollzeitjob mehr - hauptberuflich arbeitet sie als PR-Beraterin bei einer Hamburger Kommunikationsagentur.
  • Gewinnspiele in sozialen Netzwerken, bei denen man viele persönliche Daten angeben muss, verraten Hackern Informationen über Personen.

Malware auf dem USB-Stick

  • Verkürzte URLs bei Twitter könnten überall hin führen. Die Links geben keinen Hinweis auf die Zielseite.

  • Eine weitere Gefahr sind gefälschte Jobangebote in Foren. Bei einem gestellten Interview könnten Hacker ITler über das Netzwerk ihres momentanen Arbeitgebers ausfragen. Das würde unter dem Vorwand geschehen, mehr über ihre Erfahrungen zu erfahren.

Hacker könnten zum Beispiel im Unternehmen auftauchen und nach jemandem fragen, der gerade nicht da ist. Etwa jemanden, der bei TwitterTwitter veröffentlicht hat, dass er vormittags auf einem Termin ist. Die Hacker warten und fragen an der Anmeldung den Rezeptionisten, ob er ihm ein Dokument für ein Meeting ausdrucken könnte. Während der Rezeptionist das erledigt, wird die Malware auf dem USB-Stick aktiv und stiehlt beispielsweise Daten. Alles zu Twitter auf CIO.de

Ein anderer Trick ist es, irgendeinen Job im Unternehmen anzunehmen und sich als Hacker so Zugriff auf die Netzwerke zu verschaffen. Das beste Mittel, ein Unternehmen gegen Attacken zu schützen ist es, die Mitarbeiter zu schulen und auf Gefahren aufmerksam zu machen. Experten empfehlen beispielweise, auf Webseiten ein fremdes Geburtsdatum anzugeben. So erhalten Hacker keine Hinweise auf Passwörter.

Zudem sollten Sicherheitsexperten im Auge behalten, was in sozialen Netzwerken über ihr Unternehmen geschrieben wird. Persönliche Informationen oder Informationen über das Unternehmen machen angreifbar.

Zur Startseite