CIOs stellen ihrer eigenen Arbeit schlechte Noten aus

Die Belegschaft blockiert Flexibilität in der IT

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

Auf Seiten der Technologie stoßen die Analysten von Capgemini in das bekannte SOA-Horn. Service-orientierte Architekturen entwickeln sich zur Realität in den Unternehmen, so ihre These. Wobei die ihre Wirkung erst erzielen, wenn auch die anderen Faktoren - sprich die Firmenkultur und der Wille zur Veränderung - stimmen.

Den Autoren der Studie ist bewusst, dass CIOs vor Herausforderungen stehen, die nicht leicht zu bewältigen sind. Dabei geben sie zu Bedenken, dass der Erfolg eines Unternehmens nicht von seiner Größe abhängt - sondern von seiner Beweglichkeit. Schließlich besagt Charles Darwins vielzitierter Satz, dass die Überleben, die sich am besten ihrer Umgebung anpassen können.

Capgemini hat für die Studie "Global CIO Survey 2007 - IT Agility" weltweit mit 300 CIOs gesprochen.

Zur Startseite