CIO Auf- und Aussteiger


Wer 2008 Karriere machte - und wer nicht

Die interessantesten CIO-Personalwechsel

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Bayer verlor Andreas Resch, Siemens ernannte Sektoren-CIOs und die Telekom einen Datenschutz-Beauftragten. Lesen Sie hier, welche Personalmeldungen 2008 zu bieten hatte - und mit welchen das Jahr 2009 startet.

In Sachen Personalien gab es im ausgehenden Jahr viel zu berichten. Die spannendsten Karriere-Kicks und -Knicks haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Was bei Daimler, Commerzbank und Continental los war

Das erste Quartal 2008 startete mit mehreren spektakulären Meldungen. Im Januar stieg Michael Gorriz zum CIO bei Daimler auf. Er beerbte Sue Unger, die als eine der ersten mächtigen Frauen in der IT bekannt wie ein bunter Hund war. Im Januar 2003 widmete ihr das CIO-Magazin die Titelgeschichte. Sie ging in Rente und für Gorriz, seit Anfang 2000 im Unternehmen und seit 2005 CIO Mercedes-Benz Cars und Vans, ging’s bergauf.

Ebenfalls zu Jahresbeginn wurde Frank Annuscheit zum IT-Vorstand der Commerzbank berufen. Er hatte schon seit 2006 als Group Chief Operating Officer die weltweiten IT-Aktivitäten der Bank verantwortet. Wie sich später im Dezember noch zeigen würde, sollte es für Annuscheit ein bewegtes Jahr werden.

Ein bewegtes erstes Quartal war es beim Hannoveraner Auto-Zulieferer Continental. Das Unternehmen strukturierte die IT um und meldete im März die Funktionen von gleich vier CIOs: Elisabeth Höflich übernahm als CIO Tires die Verantwortung für die Reifendivisionen Pkw und Lkw. Neuer CIO Automotive wurde Guus Dekkers - von ihm sollte später noch zu hören sein. Unverändert bei Continental blieben die Aufgaben von ContiTech-CIO Gerold Bierbrauer und Konzern-CIO Paul Schwefer.

Zur Startseite