Consultant-News


IT-Freiberufler

Die Stundensätze nach Alter und Berufserfahrung

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Nur noch 24 Prozent der freiberuflichen IT-Experten in Deutschland sind jünger als 40 Jahre. Laut der Projektbörse Gulp liegen die Stundensätze je nach Alter zwischen 59 und 74 Euro.
Was verdienen IT-Experten?
Was verdienen IT-Experten?
Foto: MEV Verlag

Stefan Symanek, Marketing-Leiter der IT-Projektbörse Gulp, gibt Entwarnung: "Es ist nicht so, dass die IT-Freiberufler mittel- bis langfristig aussterben", sagt er. Genau das aber könnte man beim ersten Blick auf die neue Altersstatistik vermuten: Nur 24 Prozent der freien IT-Experten ist unter 40 Jahren alt. 2006 waren es noch 43 Prozent.

Symanek führt zwei Gründe für dieses Phänomen an: Erstens wird die arbeitende Bevölkerung ohnehin immer älter. Da bildet die IT keine Ausnahme. Zweitens ist die Selbstständigkeit in der IT eine "noch vergleichsweise junge Disziplin, die sich nun langsam auf einem normalen Niveau einpendelt, was die Altersstruktur angeht", so der Gulp-Marketingchef.

Wer nun glaubt, junge IT-Freie seien grundsätzlich die billigsten und alte die teuersten, der hat nicht unbedingt recht. Zwar liegt die Altersgruppe der 25- bis 29-Jährigen mit einer Stundensatzforderung von 59 Euro deutlich unter dem Durchschnitt von 72 Euro. Andererseits verlangen die 55- bis 64-Jährigen nur genau diese 72 Euro pro Stunde. Die mittleren Altersgruppen von 40 bis 54 Jahren stellen mit 74 Euro den höchsten Stundensatz in Rechnung.

Dabei sind im Fünfjahres-Vergleich sämtliche Stundensatzforderungen gestiegen. Die mittleren Altersgruppen berechnen heute durchschnittlich sechs Euro mehr pro Stunde, die jüngeren vier Euro mehr.

Zur Startseite