Hamburger IT-Strategietage

Die Top-Prioritäten der IT-Entscheider

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.

Hans-Werner Feick, Kobaltblau

Hans-Werner Feick von Kobaltblau sagt zur Frage nach den Prioritäten: "Innovationen bringen erst dann einen Nutzen, wenn sie auch umgesetzt werden können. In Labs werden viele kreative Gedanken produziert, von denen der Großteil nie realisiert wird." Er führt aus: "Next Level of Innovation bedeutet, Innovationen auch in realen Markterfolg im Sinne von Umsatz oder Positionierung, interne und externe Effizienzsteigerungen und so weiter umzusetzen. Dies erfordert neben Kreativität einen hohen Reifegrad in Prozessen und IT, aber auch Flexibilität und Wandlungsfähigkeit."

Hans-Werner Feick ist Geschäftsführer von Kobaltblau.
Hans-Werner Feick ist Geschäftsführer von Kobaltblau.
Foto: Kobaltblau

Seine Ratschläge an CIOs: "Stellen Sie Ihre IT so auf, dass sie in der Lage ist, neben der hohen Prozessreife und Stabilität in den Legal-Funktionen andockfähig für Neues zu werden. Die Grundlage dafür ist die Modularisierung der Architektur auf Basis eines durchgängig durchdachten und zielgerichtet umgesetzten Datenmodells und eine Flexibilisierung der IT-Organisation."

Bettina Uhlich, Evonik

Ihre Prioritäten formuliert Bettina Uhlich, CIO von Evonik Industries, so: "In unserem DigitalLab werden täglich Ideen geboren und agil entwickelt, Teams aus Business und IT Experten arbeiten schnell an Lösungen bis zu Prototypen. Der Weg vom Labor in operative Business Prozesse oder Geschäftsmodelle ist viel langsamer und endet oft vorher. The Next Level of Innovation muss 2018 ins Business führen, dort wird die Wertschöpfung generiert - für die IT bedeutet das, schnell und agil vom Prototypen in ein ,IT Produkt' zu transformieren."

Bettina Uhlich ist CIO bei Evonik Industries.
Bettina Uhlich ist CIO bei Evonik Industries.
Foto: Foto Vogt

Uhlichs drei Ratschläge: "Erstens integrierte Zusammenarbeit in gemischten Teams aus Business und IT auf ,Augenhöhe' von der Idee bis zum operativen Betrieb. Zweitens frühe Zusammenarbeit mit Technologiepartnern und externen Geschäftspartnern für den Aufbau von digitalen Ökosystemen. Drittens performante Hochverfügbarkeit der Basis IT mit ,digitalen Lösungen und Kompetenzen'. Moderne IT mit digitalen ,Touch & Feel' an jedem Arbeitsplatz erlebbar machen, das trägt zum ,digitalen Change' bei und nimmt Ängste vor Veränderung. Auf keinen Fall über Komplexität reden, sondern effizient mangen."

Christian H. Graszt, Knüppel Verpackungen

Über seine Prioritäten sagt der CIO von Knüppel Verpackungen: "Im Fernbereich ,Innovation-Scouting': Lassen sich BlockchainBlockchain und KI mit unserem Geschäftsmodell verbinden und wie kommen wir dadurch zu echten Vorteilen im Business? Im Nahbereich die Auslotung der konkreten Möglichkeiten des in 2017 eingeführten SAP S/4 HANA, insbesondere in Bezug auf BI/ReportingReporting über das Embedded Businesswarehouse und der FIORI-Apps." Alles zu Blockchain auf CIO.de Alles zu Reporting auf CIO.de

Christian Graszt ist CIO bei Knüppel Verpackungen
Christian Graszt ist CIO bei Knüppel Verpackungen
Foto: Christian Graszt

Seine drei Ratschläge an CIOs lauten: "Suchen Sie nach Innovationen, die Ihre Geschäftsmodelle sinnvoll ergänzen und möglichst auf eine neue Ebene heben, um echte Vorteile zu generieren. Scheuen Sie sich nicht, völlig neue Wege zu beschreiten, da nur so Neues entsteht. Stellen Sie sicher, dass Sie über die notwendigen Ressourcen und Unterstützung verfügen, um längere Perioden ohne Einschränkungen an der Umsetzung arbeiten zu können."

Zur Startseite