IT-Projekte, Skills, Recruiting

Die Trends auf dem IT-Arbeitsmarkt

Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

Viel mehr als früher kommen Jobangebote in Form von Leiharbeitsverträgen oder Vollzeitbeschäftigungen. In den vergangenen Jahren dominierten dagegen bloße Werksvertragsverhältnisse mit begrenzter Dauer bei solchen Firmen, die zwar IT-Personal benötigten, das Risiko von Festanstellungen aber scheuten.

In diesem Quartal, so das Ergebnis einer Robert Half-Umfrage unter 133 CIOs aus Unternehmen mit Personalbedarf, sei das Geschäftswachstum der stärkste Grund, sich für Neueinstellungen zu entscheiden. Dicht dahinter folgt das Ziel, wachsende Arbeitslasten zu verringern und den steigenden Bedarf an Kräften für Kunden- und Endanwender-Support zu decken. Genau 58 Prozent der Unternehmen planen, bei Neueinstellungen im IT-Bereich ausschließlich auf Vollzeitkräfte zu setzen.

Die Rückkehr der Nachfrage mag überraschend kommen. "Überraschender als der Einbruch des Marktes vor eineinhalb Jahren ist das aber auch nicht", kommentiert Tom Silver, von der auf Technologiejobs spezialisierten Internetseite Dice North America. "Vor der Lehman-Pleite hatten wir monatlich rund 85.000 Jobanfragen", erinnert sich der Vizepräsident der Jobbörse. "Am Ende des Jahres waren wir auf 55.000 runter". Dennoch sei das Jahr 2009 trotz der wirtschaftlichen Schwierigkeiten relativ stabil gewesen. "Die Wende kam im letzten Quartal 2009. Jetzt sind wir wieder über 50.000 und wir sind überzeugt, dass es bergauf geht."

Programmierkenntnisse und Datenbank-Administration gehören zu den beliebtesten Skills

Zu den Fertigkeiten, die in IT-Stellenanzeigen am häufigsten gewünscht sind, gehören Programmierkenntnisse in Java und J2EE sowie in der Administration von Datenbanken. Der Grund ist einfach: Diese Skills sind Bestandteil fast jeden IT-Projekts. Unter den an Bedeutung stark zunehmenden Anforderungen findet sich das Thema Virtualisierung am häufigsten. Mehr als 2.000 ausgewertete Stellenanzeigen fragten nach dieser Qualifikation - ein Anstieg von satten 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ein weiteres Zukunftsthema ist Cloud ComputingCloud Computing - wenngleich auf deutlich niedrigerem Niveau: In 300 Anzeigen fragten die Unternehmen nach solchen Erfahrungen, im Vorjahr kein einziges. Dabei kommt die Nachfrage beileibe nicht nur aus den einschlägig vorbelasteten Hightech-Firmen, sondern - wenigstens in den USA - etwa auch von Medienunternehmen oder Fluglinien. Alles zu Cloud Computing auf CIO.de

Die wachsende Nachfrage stehe für das Bedürfnis, in der Krise abgewürgte IT-Projekte zurück in die Spur zu bringen, analysiert noch einmal Ellis Blevin von Robert Half Technology.

Zur Startseite