IT-Security

Diese Mitarbeiter gefährden Ihre Sicherheit

20.10.2017
Von  und David Weldon


Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.

Top 10: Mitarbeiter, die die IT-Sicherheit bedrohen

Für Sam Elliot vom SecuritySecurity-Anbieter Bomgar sind Mitarbeiter und externe Partner mit entsprechenden Zugriffsrechten in der Regel die Hauptverdächtigen, wenn es um (gewollte oder ungewollte) Angriffe durch Innentäter geht. Elliot warnt insbesondere vor diesen zehn Mitarbeiter-Kategorien: Alles zu Security auf CIO.de

10. Die Charity-Organisation

Der Weg ins Verderben kann mit integren Absichten beschritten werden: "Wie man beim Hack von JP Morgan Chase im Jahr 2014 gesehen hat, kommt die Kreativität bei solchen Angriffen nie zu kurz", betont Elliot. "Viele große und kleine Wohltätigkeitsorganisationen erhalten im Rahmen von Kooperationen Zugriff auf die Mitarbeiter-Datenbanken von Unternehmen oder halten sensible Informationen über teilnehmende Mitarbeiter vor."

9. Der Cloud-Manager

Daten in der Cloud vorzuhalten kann ein Risiko darstellen: "Je mehr Daten ihren Weg in die Cloud finden, desto wichtiger werden die privilegierten User, die die Infrastruktur managen," so Elliot. "Diese Personen haben umfassenden Zugriff auf Unternehmens-Daten und stellen deshalb lukrative Ziele für Hacker dar."

8. Der befristet Beschäftigte

Gerade bei zeitlich befristeten Verträgen ist Nachlässigkeit der falsche Ansatz: "In der Einzelhandelsbranche und anderen serviceorientierten Bereichen der Industrie werden Saison- und Zeitarbeiter eingestellt - auch in den IT-Abteilungen. Diese werden oft mit zeitlich begrenzten Zugriffsrechten auf Online-Systeme und entsprechender Hardware ausgestattet. Für diese Mitarbeiter sollten die gleichen IT-Sicherheitsregeln gelten, wie für alle anderen", empfiehlt der Experte.

7. Der externe Partner

"Viele Unternehmen - insbesondere große - setzen für ihr Tagesgeschäft auf ein komplexes Netzwerk von externen Händlern", erklärt Elliot. "Wie bereits mehrere schlagzeilenträchtige Fälle gezeigt haben, stellt es ein Risiko dar, diese Händler via VPN mit direktem Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk auszustatten. Denn diese Zugänge könnten Hackern als Gateway dienen. Unternehmen sollten den Zugriff ihrer Händler limitieren und kontrollieren."

6. Der Social Media Manager

Viele Social-Media-Experten glauben daran, dass jede Art von Aufmerksamkeit gut ist. "Social-Media-Admins sind ständig online und stehen in der Netz-Öffentlichkeit. Über diese Personen findet man wahrscheinlich schnell erste Kontaktinformationen über Karriere-Netzwerke wie LinkedIn", gibt Elliot zu bedenken. "Kriminelle Hacker könnten außerdem versuchen, sich selbst als Social Media Manager auszugeben, um Zugriff auf Systeme oder Informationen zu bekommen."

Zur Startseite