IT-Security

Diese Mitarbeiter gefährden Ihre Sicherheit

20.10.2017
Von  und David Weldon


Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.

5. Der neue IT-Entscheider

Unwissenheit schützt vor Schaden nicht: "Hacker agieren oft überraschend raffiniert und informieren sich zunächst online, um dann über Social-Engineering-Taktiken ihr Glück zu versuchen," weiß der Experte. "Neue IT-Administratoren, die noch nicht mit Protokollen und Prozessen vertraut sind, könnten von Cyberkriminellen ins Visier genommen, beziehungsweise in die Falle gelockt werden."

4. Der Ex-Mitarbeiter

"Eine Sicherheitslücke, die so gut wie alle Unternehmen betrifft, ist die Löschung von Zugangsdaten, nachdem Mitarbeiter ausgeschieden sind", so Elliot. "Wer diese Zugänge nicht löscht, geht das Risiko ein, angegriffen zu werden. Die Angriffsfläche so zu reduzieren, gehört zum Einmaleins der IT-Sicherheit."

3. Der Security-Berater

Extern bleibt extern: "Eine ganzheitliche IT-Sicherheitsstrategie erfordert oft auch die Unterstützung von mehreren Security-Anbietern", ist sich Elliot sicher. "Bevor Sie jedoch Zugangsdaten verteilen, sind Sie gut damit beraten, zu überprüfen, wie es eigentlich um die Sicherheit des Anbieters selbst bestellt ist."

2. Die Assistenz der Geschäftsleitung

Kleine Info, große Sache: "In vielen Unternehmen besitzt die Assistenz der Geschäftsleitung umfassende Zugriffsrechte - unter anderem auf Personal- und Finanzdaten. Das macht sie zu einem besonders attraktiven Ziel für kriminelle Hacker."

1. Der CEO

Der Mann oder die Frau an der Spitze, sollte auch auf Ihrer Security-Liste ganz oben stehen: "Das FBI hat den monetären Verlust durch Scams, die gezielt auf das C-Level ausgerichtet waren, für die letzten drei Jahre auf circa 2,3 Milliarden Dollar geschätzt", sagt Elliot. "Diese Art der Angriffe auf die Daten von Geschäftsführern zeigt, dass die kriminellen Hacker auf sämtlichen Hierarchie-Ebenen angreifen."

Dieser Artikel basiert auf einem Beitrag unserer US-Schwesterpublikation csoonline.com.

Zur Startseite