Digitalisierungsprojekte höchste Priorität

Familienunternehmen investieren vermehrt in Digitalisierung

12.11.2017
Die großen deutschen Familienunternehmen investieren verstärkt in Digitalisierung. Das Thema ist auf deren Prioritätenliste weit nach vorne gerückt, wie aus einer Umfrage des Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC) unter rund 300 Unternehmen hervorgeht.
Bei Familienunternehemen stehen für die nächsten drei Jahre Digitalisierungsprojekte ganz vorn auf der Prioritätenliste.
Bei Familienunternehemen stehen für die nächsten drei Jahre Digitalisierungsprojekte ganz vorn auf der Prioritätenliste.
Foto: Kinga - shutterstock.com

Nachdem in den vergangenen drei Jahren die Modernisierung von Gerätepark und Produktion ganz oben auf der Agenda stand, haben für die Unternehmen für die nächsten drei Jahre Digitalisierungsprojekte höchste Priorität.

Moderne Technologien, Automatisierung und Vernetzung sollen gleichzeitig dabei helfen, Kosten zu senken. Immerhin 85 Prozent der Befragten versprechen sich von digitalen Technologien auf Dauer sinkende Kosten.

"Es ist wichtig, dass die deutschen Familienunternehmer entschlossener in die DigitalisierungDigitalisierung investieren wollen", sagte PwC-Geschäftsführungsmitglied Peter Bartels. "Da die Investitionen in neue Geschäftsmodelle parallel allerdings nicht gleichermaßen stark geplant sind, besteht die große Gefahr, dass die Digitalisierung in erster Linie als eine rein technologische Frage angesehen wird." Das greife jedoch zu kurz. Alles zu Digitalisierung auf CIO.de

Grundsätzlich jedoch strotzen die Unternehmen vor Zuversicht: 83 Prozent erwarten in den nächsten drei Jahren steigende Umsätze, 30 Prozent davon sogar im zweistelligen Prozentbereich. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite