Analysten raten: Immer auf den ROI achten

Großunternehmen wollen ERP-Systeme konsolidieren

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Treue zum bisherigen Anbieter wächst mit der Firmengröße.
Die Treue zum bisherigen Anbieter wächst mit der Firmengröße.

Die Analysten wollten wissen, welche Anbieter beim Ersetzen der ERP-Software in die engere Wahl kommen. Dabei beweisen CIOs aus großen Firmen Treue: 37 Prozent ziehen ausschließlich Anbieter bereits installierter Lösungen in Betracht. Unter den Mittelständlern sagen das nur 20 Prozent, unter den kleinen Firmen nur sieben.

Große Konzerne beweisen dem ERP-Anbieter große Treue

Umgekehrt wollen sich 17 Prozent der kleinen und 20 Prozent der mittleren Unternehmen dezidiert an einen neuen ERP-Anbieter wenden, aber nur dreizehn Prozent der Großkonzerne.

Dagegen zeigen sich kaum Unterschiede, wenn es um die Kriterien bei der Wahl einer ERP-Lösung geht. Rund drei Viertel der Entscheider aus allen Firmen-Kategorien sind sich darin einig, dass zunächst einmal die Funktionalitäten den Ausschlag geben.

Die Antworten differenzieren sich wieder aus, wenn es um die nachgeordneten Beweggründe geht: Für knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Großbetriebe rangieren die Total cost of ownership auf Platz zwei, aber nur für je 52 Prozent der mittleren und kleinen Firmen. Während gleichzeitig 59 Prozent der Kleinbetriebe außerdem den Punkt Ease of use nennen, sind es unter den Mittelständlern nur 46 und unter den Großunternehmen nur 42 Prozent.

Die Analysten sprechen folgende Empfehlungen aus:

Zur Startseite