CIO Auf- und Aussteiger


Christoph Kecher ausgeschieden

HSBC Germany holt Kuhn als CIO

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Im August 2021 wechselte Jürgen-Hendrik Kuhn zum deutschen Standort der internationalen Bank HSBC.
Als neuer CIO will Jürgen-Hendrik Kuhn bei der HSBC Brücken zwischen Bankern und IT bauen.
Als neuer CIO will Jürgen-Hendrik Kuhn bei der HSBC Brücken zwischen Bankern und IT bauen.
Foto: HSBC

Der Diplom-Ingenieur Jürgen-Hendrik Kuhn ist seit August 2021 CIO von HSBCHSBC Germany in Düsseldorf. Als Schwerpunkt seiner Arbeit nennt er die Transformation von Business und IT bei der internationalen BankBank: "Die Investitionen der HSBC in die IT-Unterstützung für unser Geschäft in Deutschland sind ein starkes Signal. Ich freue mich sehr, dass ich gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen diese Transformation mitgestalten darf." In seine Position bringt er Erfahrung mit globalen Transformations- und Digitalisierungsprojekten sowie mit Fusionen und Firmenkäufen ein. Kuhns Vorgänger Christoph KecherChristoph Kecher fängt im Oktober bei der Hamburg Commercial Bank an. Top-500-Firmenprofil für HSBC Profil von Christoph Kecher im CIO-Netzwerk Top-Firmen der Branche Banken

Im Vorstand der HSBC ist die IT bei Thomas Runge angesiedelt. Er verantwortet als Chief Operating Officer (COO) den Bereich HSBC Operations, Services and Technology.

Praxiserfahrung seit Studententagen

Kuhn arbeitete vor seiner jetzigen Tätigkeit drei Jahre lang bei Alter Domus, einem Dienstleister im Segment alternative Investmentfonds mit Hauptsitz in Luxemburg. Er war dort als Chief Technology Officer (CTO) tätig und verantwortete IT, Digitalisierung und Technologieprodukte. In dieser Funktion zählte er zum Group Executive Board.

Zu seinen weiteren Stationen gehört der Dienstleister Alvarez & Marsal. Kuhn arbeitete dort als Director Private Equity Performance Improvement. Insgesamt rund zwölf Jahre war er für die Unternehmensberatung Accenture tätig, unter anderem mit den Schwerpunkten M&A, IT-Strategie und Business Transformation/Integration von SAP-Systemen. Zwischendurch wechselte er zu McKinsey ins Business Technology Office (McKinsey Digital).

Praxiserfahrung sammelte Kuhn früh: schon als Student arbeitete er als Software Developer z/Series bei IBM. Er hat 2004 ein Studium an der Dualen Hochschule Stuttgart als Diplom-Ingenieur Informationstechnologie abgeschlossen. Diese Ausbildung fand in Zusammenarbeit mit IBM statt. Von 2009 bis 2010 besuchte Kuhn die HHL Leipzig Graduate School of Management. Sein Abschluss lautet Master of Business Administration (MBA), Strategy & Corporate Finance.

"Herausforderungen häufig auf der menschlichen Ebene"

Eine seiner Stärken sieht der neue HSBC-CIO in seiner Kommunikationsfähigkeit. Diese nutze er, um nicht nur den technologischen, sondern auch den kulturellen Wandel in Unternehmen zu forcieren. "Die entscheidenden Herausforderungen in komplexen Projekten entstehen häufig auf der menschlichen Ebene. Daher sehe ich meine Rolle darin, Brücken zwischen den Bankern und der IT zu bauen."

Die HSBC Bank verzeichnete in Deutschland zum Ende des Jahres 2020 eine Bilanzsumme von 29,5 Milliarden Euro und beschäftigt rund 2.900 Mitarbeiter. Sie firmiert als HSBC Trinkaus & Burkhardt AG und ist vollständig im Besitz der internationalen HSBC-Gruppe. Das Kürzel steht für die Hongkong and Shanghai Banking Corporation Limited. Die heute größte Bank Europas entstand 1865, um den zunehmenden Handel zwischen Europa, Indien und China zu finanzieren.

Zur Startseite