Strategien


Zu wenig Platz und Rückzugsräume

In Büros ist es zu laut



Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Büroangestellte brauchen ihre Privatsphäre. In einer Studie klagen sie über zu wenig Platz und zu viel Lärm - vor allem Stimmen stören.

Rund 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland in einem Büro. Im Durchschnitt verbringt jeder von ihnen sieben Jahre seiner Lebenszeit dort, schreibt Jochen Mai in seinem kürzlich erschienenen Buch "Die Büro-Alltags-Bibel".

Wie muss so ein Bürogebäude aussehen, damit es sowohl den Anforderungen des Unternehmens als auch denen der Mitarbeiter gerecht wird? An der Schweizer Hochschule Luzern haben sich Wissenschaftler aus den Bereichen Architektur, Wirtschaft, soziale Arbeit und Arbeitspsychologie zusammengetan, um dieser Frage nachzugehen.

"Ein bisschen Privatsphäre und Selbstbestimmung müssen sein", fasst eine Hochschulpublikation die Studienergebnisse zusammen. Die Wissenschaftler schauten sich 46 Gebäude von 26 Unternehmen genauer an, beispielsweise bei Siemens und Novartis. Neben den Vor-Ort-Inspektionen befragte das Team 1.400 Menschen, die in diesen Büros arbeiten.

Obwohl die Büros sehr unterschiedlich sind, zitiert die Hochschulpublikation Kernthemen, die alle Büromitarbeiter mehr oder weniger stark beschäftigen: 78 Prozent von ihnen haben nach eigenen Angaben nicht genug Platz, um optimal zu arbeiten.

Zur Startseite