iPhone


Ungewöhnlicher Test

iPhone X "überlebt" mehr als 8 Stunden im Salzwasser

02.11.2018
Von Thomas Hartmann
Seit 2002 schreibt Thomas Hartmann als freier Autor Artikel für die Macwelt. Schwerpunkte sind News über aktuelle Mac-Nachrichten und neue Programme sowie Recherchen zu Hintergrundthemen. Gern sieht er sich neuere Bildbearbeitungsprogramme unterhalb der Photoshop-Ebene an und berichtet regelmäßig über Spiele, die auf der Mac-Plattform erscheinen. Auch kleinere Tests von Mac-Programmen gehören zu seinem Repertoire. Dass er auch zu anderen Plattformen eine Affinität hat, zeigt seine frühere Windows-Kolumne auf Macwelt.de. Und um sich auch auf anderen mobilen Betriebssystemen auszukennen, nutzt er neben seinem iPad ein Android-Smartphone.
Wenn ein iPhone aus der Hosentasche in die Toilette fällt, kann man es schnell wieder herausziehen. Wenn es ins Meer fällt, sieht das schon anders aus.
Offiziell muss das iPhone X nach IP67 lediglich eine halbe Stunde im knietiefen Wasser aushalten.
Offiziell muss das iPhone X nach IP67 lediglich eine halbe Stunde im knietiefen Wasser aushalten.
Foto: Halfpoint - shutterstock.com

So berichtet User "lorislongfellow" auf Reddit von der recht wundersamen Rettung seines iPhone X, das über acht Stunden im Salzwasser überlebte, bis es endlich einen rettenden Ton von sich geben konnte. Das Missgeschick mit dem iPhone X passierte so, dass dieses dem Nutzer aus der Hosentasche fiel, als er aufrecht auf einem Paddelboot stand und rückwärts ins Wasser fiel. Das Smartphone ist dabei aus der Tasche gerutscht und war unter Wasser nicht mehr auffindbar. Da Wasser auch alle Radiosignale blockiert, konnte er es auf diese Weise nicht auffinden.

Immerhin, im Verlaufe des Tages konnte er erfolgreich seiner Freundin einen Heiratsantrag machen. Die Bilder davon dürfte man auf einem anderen Smartphone festgehalten haben. Denn noch lag sein eigenes iPhone X im salzigen Wasser. Erst mehr als 8 Stunden nach dem Vorfall, als die Flut langsam zurückging, versuchte er erneut, sein iPhone X anzupinnen und bekam tatsächlich ein Signal.

Schnell zum Strand heruntergerannt, konnte "lorislongfellow" ihm endlich das Signal entlocken und sein Gerät unter Steinen versteckt wiederfinden, voll funktionsfähig, wie er versichert. Dies, so heißt es im Bericht bei "Cult of Mac", grenzt praktisch an ein Wunder, denn für eine solch lange Zeit sei ein iPhone X gar nicht als wassertauglich vorgesehen.

iPhone nicht wasserdicht

Ein wirklich wasserfestes iPhone gebe es nämlich nicht, so im Kommentar des Blogs weiter. Während die neuen iPhone XS und iPhone XS Max nach dem Standard IP68 bei einer Tiefe von maximal zwei Metern höchstens 30 Minuten durchhalten müssen, gilt dies für ein iPhone X (sowie iPhone 8, 8 Plus und 7 sowie 7 Plus) nach IP67 lediglich bis zu einem Meter für eine halbe Stunde. Im Unterschied zu einer Apple Watch sollte man ein iPhone nicht absichtlich unter Wasser mitnehmen.

Denn im strengen Sinne wasserfest seien Apple-Smartphones nun einmal nicht, das räumt Apple auch selbst ein. Man solle es vermeiden, damit Schwimmen oder Baden zu gehen oder die teuren Geräte absichtlich unter Wasser zu halten. Insofern dürfte sich User "lorislongfellow" umso glücklicher schätzen, dass sein iPhone X die vorgesehenen Grenzbedingungen weit überschritten hat, und dies sogar in salzigem Meerwasser. Zum Nachahmen sicherlich nicht zu empfehlen, auch nicht versehentlich … (Macwelt.de)

Zur Startseite