Cyberwomen 2019 am 25. Juni

IT-Sicherheitsexpertinnen treffen sich in München

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 20 Jahren. Langweilig? Nein, sie entdeckt immer neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und im eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisiert.
Am 25. Juni 2019 tauschen sich IT-Sicherheitsexpertinnen auf der Konferenz "Cyberwomen 2019" in München aus. Auf den Panels diskutieren Fachfrauen von Allianz, Audi, Deloitte, IBM, Kaufhof, PWC, Rohde & Schwarz, der Bundeswehr und dem BSI.

Erstmals wendet sich ein IT-Sicherheits-Event in Deutschland ausschließlich an Frauen. Am 25. Juni können sich Security-Expertinnen bei der Veranstaltung "Cyberwomen 2019" in München über Herausforderungen in der Cybersecurity austauschen, sich vernetzen und die eigene Karriere vorantreiben. Auf den Panels werden aktuelle Trends der Cyber-Abwehr diskutiert und Frauenkarrieren in der Cyberbranche präsentiert.

Bessere Security-Lösungen durch gemischte Teams

Mit dabei sind Fachfrauen von Allianz, Audi, Deloitte, IBM, Kaufhof, PWC, Rohde & Schwarz, der Bundeswehr und dem BSI. Organisator und Initiator der "Cyberwomen 2019" ist das IT-Sicherheitsunternehmen Infodas. "Cybersecurity hat ein Genderproblem", sagt Alexander Schellong, Mitglied der Infodas-Geschäftsführung.

Gemischte Security-Teams sieht Alexander Schellong, Infodas, als Chance für die Branche, sich weiterzuentwickeln und den Fachkräftemangel zu mildern.
Gemischte Security-Teams sieht Alexander Schellong, Infodas, als Chance für die Branche, sich weiterzuentwickeln und den Fachkräftemangel zu mildern.
Foto: infodas

"In diversifizierten Teams herrscht nachweislich eine vorteilhaftere Kultur und es werden auch bessere Lösungen identifiziert. Dies ist eine echte Chance für die IT-Sicherheitsbranche, sich weiterzuentwickeln und den Fachkräftemangel zu adressieren. Bis 2020 werden in der IT-Security weltweit rund 1,8 Millionen Stellen unbesetzt bleiben."

Der Anteil der weiblichen Beschäftigten liegt in der Cybersecurity-Branche je nach Untersuchung zwischen zehn und 20 Prozent. Schellong ist überzeugt, dass es jedoch heute bereits mehr IT-Sicherheitsexpertinnen gibt, als man denkt. "Bei der Suche nach Teilnehmerinnen mussten wir allerdings feststellen, dass die höchste Position des Chief Information Security Officers (CISO) in DAX- und MDAX-Unternehmen bis auf sehr wenige Ausnahmen von Männern besetzt ist, jedoch zahlreiche Informationssicherheitsexpertinnen in anderen Positionen in Wirtschaft und Verwaltung arbeiten."

Cyberwomen soll einmal im Jahr stattfinden

München wird am 25. Juni zum Treffpunkt der IT-Sichterheitsexpertinnen. Im Haus der bayerischen Wirtschaft findet mit der Cyberwomen die erste Sicherheitskoferenz statt, die sich ausschließlich an Frauen wendet.
München wird am 25. Juni zum Treffpunkt der IT-Sichterheitsexpertinnen. Im Haus der bayerischen Wirtschaft findet mit der Cyberwomen die erste Sicherheitskoferenz statt, die sich ausschließlich an Frauen wendet.
Foto: S-F - shutterstock.com

Die Konferenz soll ein jährliches Forum für Frauen in der IT-Security werden, auf dem sie sich vernetzen und ihre Kar­riere vorantreiben können.

Ein detailliertes Programm und das Anmeldeformular können online unter www.cyberwomen.de abgerufen werden.

Webcast: Business-Cases für Cloud entwickeln

Erwartet werden im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München 200 Besucherinnen. Partner der Konferenz sind die BSI Allianz für Cyber-Sicherheit, das Bavarian IT Security and Safety Cluster, Global Digital Women, der Bundesverband IT-Sicherheit TeleTrust, das Sicherheitsnetzwerk München, das Zentrum Digitalisierung Bayern, AFCEA, der Cybersicherheitsrat Deutschland sowie der Cyber Security Cluster Bonn e.V. Auch die COMPUTERWOCHE unterstützt die Konferenz.

Zur Startseite