TV-Technikbegriffe

Kaum jemand kennt UHD und HDR

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Neue Technologien und Features sollen den Absatz von Fernsehgeräten ankurbeln. Doch viele Kunden kennen die neuen Technikbegriffe gar nicht.

Sprechen Sie TV-isch? Das sollten Sie, wenn Sie Ihren Kunden neue Fernsehgeräte verkaufen wollen. Und Ihre Übersetzungskünste sind auch gefragt, denn viele Verbraucher sind die wichtigsten technischen Begriffe aus dem TV-Umfeld nur unzureichend bekannt.

Bildoptimierungstechniken bei Fernsehgeräten wie HDR sind den Verbrauchern weitgehend unbekannt.
Bildoptimierungstechniken bei Fernsehgeräten wie HDR sind den Verbrauchern weitgehend unbekannt.
Foto: Samsung

In einer repräsentativen Studie hat das Marktforschungsinstitut Value_A Marketing Intelligence im Auftrag der GfU Consumer & Home Electronics 2.000 Haushalten in Deutschland befragt. Gut sieht es bei den Begriffen "Smart TV" und "HDTV" aus. Nur rund fünf Prozent der Befragten haben diese Bezeichnungen noch nie gehört.

Video on Demand und DVB-T2 sind bekannt

Bei "Video on Demand" und DVB-T2 HD sieht es auch noch ganz gut aus: Nur rund 20 Prozent kennen diese Fachbegriffe nicht. Filme und Serien per Abruf zu schauen, setzt sich immer mehr durch, damit steigt auch die Bekanntheit. Im März 2017 wurde die terrestrische Übertragung von TV-Signalen auf HDTV umgestellt. Aus DVB-T wurde DVB-T2 HD. Nur knapp acht Prozent der TV-Haushalte in Deutschland waren davon betroffen. Die breit angelegte Informationskampagne war offensichtlich aber so erfolgreich, dass rund 80 Prozent die Bezeichnung für die neue Übertragungsart DVB-T2 HD kennen.

Düster wird es allerdings bei "UHDTV", "OLED" und "HDR". Bei 42,2 Prozent der Befragten ist Ultra HDTV mit einer viermal so hohen Auflösung wie bei HDTV unbekannt. Knapp 46 Prozent kennen den Begriff für OLED-Schirme, die jedes einzelne Bildpünktchen mit selbstleuchtenden Halbleiterzellen aus organischem Material erzeugen, nicht. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei HDR: Die High-Dynamic-Range-Technik, die einen besonders hohen Kontrast ermöglichen soll, ist 46 Prozent nicht geläufig.

Viele Fachbegriffe aus der TV-Welt müssen den Verbrauchern noch erklärt werden.
Viele Fachbegriffe aus der TV-Welt müssen den Verbrauchern noch erklärt werden.
Foto: GfU

Industrie und Handel gefordert

Für Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der GfU zeigen die Ergebnisse, dass noch Aufklärungsbedarf besteht: "Neue Technologien müssen den Verbrauchern ausführlich, verständlich und schlüssig erklärt werden. Hierzu sind Handel und Industrie gemeinsam gefordert", meint er. Gerade der ersten Phase der Markteinführung komme eine besondere Bedeutung zu.

"Wenn Kunden den Mehrwert und die Vorteile des technischen Fortschritts nicht verstehen, wird sich der Markterfolg nicht oder nur stark verzögert einstellen", warnt Kamp. Der GfU- Aufsichtsratsvorsitzende sieht unter anderem in Plattformen wie der CE-Messe IFA herausragende Möglichkeiten, die Öffentlichkeit über Technologien und Produkte zu informieren und Marktimpulse zu erzeugen.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus